Meine Tipps für die Reisevorbereitung

Zugegeben, wir haben nicht gerade den Hauptgewinn mit unserer Autoimmunerkrankung bekommen. Wenn man Zöliakie nicht von Geburt an hat (so wie es bei mir der Fall ist), ist es erst einmal ein ganz schön großer Akt, sich alleine schon zu Hause an seine Diät zu gewöhnen. Tschüss geliebter Döner, tschüss du frisch gebackenes Brötchen vom Bäcker, das man wunderbar mit dem Finger aushöhlen kann. Tschüss Sojasauce auf dem Sushi, tschüss Pizza. Tschüss du kühles, frisch gezapftes Bier. Hallo eigener Toaster (in den NUR das glutenfreie Brot kommt!). Hallo du überteuertes glutenfreies Mehl, aus dem ich in Zukunft vieles selber backen werde. Hallo ihr neuen Backformen und Küchenutensilien, die natürlich noch nie „richtiges“ Mehl gesehen haben. Auf einmal dauern die wöchentlichen Einkäufe eine gefühlte Ewigkeit, da man die ganzen kleingedruckten Inhaltsstoffe auf den Etiketten durcharbeitet. Hallo, du neues Leben!

Und wenn es dann noch auf Reisen geht, wird einem das Ganze oftmals nicht grade leichter gemacht. Für mich ist jeder Zöliakiebetroffene, der gerne auch trotz seiner Allergie reist, gleichzeitig ein bisschen etwas wie ein Abenteuerurlauber. Man weiss nie wirklich, was einen erwartet und wenn man das Abenteuer dann irgendwie gemeistert hat (manchmal auch mit ein paar Kilos weniger auf den Rippen), fühlt man sich bestärkt und gewappnet für den nächsten abenteuerlichen Trip.

Bei einer „glutenfreien Reisevorbereitung“ werden nicht nur Reiseführer gewälzt, eine Menge von Foren durchgeklickt und ein grober Plan überlegt, was man im Urlaub alles erleben mag. Hoffnungsvoll werden Berichte von anderen betroffenen Bloggern gesucht, die vielleicht schon einmal in dem geplanten Land waren und ihre Erfahrungen weitergeben. Es wird geguckt, welche landestypischen Gerichte es gibt und welche Zutaten dafür verwendet werden.

Es ist eigentlich wie eine ganz normale Reiseplanung – nur mit ein paar Specialeffekts.Käse_Schweiz

Grobplanung

Nach welchen Kriterien suche ich meine Reiseländer aus?

Meist suche ich mir die Länder, die ich besuchen mag, gar nicht nach ihrem glutenfreien Essensangebot aus. Irgendwie setze ich mir immer irgendetwas in den Kopf, wo es als nächstes hingehen soll. Klar freue ich mich dann, wenn für mich einige Sachen auf der Speisekarte stehen, aber das ist nicht das Wichtigste. Manchmal entscheidet auch einfach der Finger auf der Weltkarte. So kann man Glück haben, wie z.B. in Mexico oder auch richtig auf die Nase fallen, so wie ich es in Gambia erlebt habe.glutenfreies_Essen_Mexico

Wie geht es dann weiter?

Wenn das Ziel feststeht, suche ich danach, was ganz traditionell in einem Land gegessen und gerne in der Küche verarbeitet wird. Wird viel mit Mais gekocht, oder steht doch eher getreidelastige Kost auf dem Plan? So kann ich mich dann darauf einstellen, ob ich viel eingeschweißtes Brot in mein Gepäck quetsche, oder mit leichterem Gepäck reise. Eigentlich mag ich es gar nicht, auf reisen noch das abgepackte Brot von zu Hause zu essen – es gibt meist so viele interessante Dinge oder tolles Obst zu essen, so dass das oft eh nur meine Notration ist. Wenn wirklich nicht viel für mich in Aussicht steht, dann wird das Brot im Koffer noch mit Müsli und auch laktosefreier H-Milch aufgestockt (da ich zu meiner Zöliakie noch das große Los einer Laktoseintoleranz gezogen habe). Und es kommen immer Nudeln mit.Mangos_Gambia

Feinplanung

Im Gegensatz zu anderen Reisenden, die nicht von Lebensmittelallergien geplagt sind, beginnt unsere Reise schon mit einer genauen Planung, wie man sich unterwegs gut versorgen kann.

Meine Tipps zur Vorbereitung:

  1. Anstatt nach Hotels suche ich am liebsten nach Apartments oder Hostels, in denen man sich selbst verpflegen kann. Klar futtere ich mich gerne an Garküchen und auf Märkten durch das landestypische Angebot. Aber es ist auch beruhigend, auf Nummer Sicher gehen zu können.
  • Aber auch hier gilt: Finger weg von Toastern (oder Toastbags mitnehmen) und die Pfannen nochmal richtig schrubben.
  • Und Vorsicht bei Gemeinschaftskühlschränken in Hostels: Selbst glutenfreies Brot, das nicht grade für den besten Geschmack bekannt ist, bekommt hier oft Beine und ist am nächsten Morgen weg.
  1. Falls ich doch in einem Hotel unterkomme, schreibe ich meist vorher schon eine Mail, in der ich mein Problem schildere. Meist kommt eine positive Antwort und das Hotel kann sich vorher auf die Wünsche einstellen und z.B. glutenfreies Brot besorgen oder sich zumindest erkundigen, was es mit diesem „Gluten“ auf sich hat. Falls das alles nicht möglich ist, habe ich zur Sicherheit immer noch ein verschweisstes Brot im Koffer.

Gut eignet sich auch Müsli zum Mitnehmen. Da man für den ersten Morgen oder überhaupt keine laktosefreie Milch findet, nehme ich oft auch einen Liter H-Milch mit. Ich warte eigentlich schon auf die Reise, bei der die Milch schon auf dem Hinflug in meinem Koffer platzt (während des Schreibens habe ich auf Holz geklopft, so dass das NIE passieren wird).Datteln_Tunesien

  1. Laktosefreie Milch, Massen an glutenfreien Nudeln und Brot im Koffer? Was denkt sich da der Zoll bei der Einreise? Die Frage habe ich mir auch schon oft gestellt und mir von meinem Hausarzt ein Attest auf Englisch ausstellen lassen, in dem meine Allergien beschrieben werden und dass ich aufgrund dessen auf spezielle Nahrung angewiesen bin. Bisher wurde ich noch nie auf die Nahrungsmittel bei der Einreise angesprochen. Und eigentlich ist es ja auch kein „offizielles“ Dokument. Aber zumindest ist es beruhigend, in solch einem Fall irgendetwas vorweisen zu können. Vielleicht könntest du deine nächste Reise auch etwas beruhigter angehen?
  1. Klar muss man das alles nicht mitschleppen, wenn man genau weiss, dass in seinem Reiseland genug Glutenfreies auf einen wartet. Aber oft hilft einem schon dieses Sicherheitsgefühl, auf jeden Fall etwas für den ersten und zweiten Morgen dabei zu haben. Erkundige dich vielleicht, ob die Supermärkte vor Ort auch ein glutenfreies Regal eingerichtet haben.Oliven_Tunesien
  1. Für kurze Städtetrips habe ich immer eine abgezählte Anzahl an Scheiben von selbstgebackenem oder zumindest schön weichem Brot mit. Sollte es mal nicht die Möglichkeit geben, sich das Brot anrösten zu lassen, kann man es notfalls auch morgens so essen (und mit genug Flüssigkeit runterspülen, damit es nicht im Hals pappen bleibt).
  1. Denkt daran, dass ihr auch im Flugzeug etwas zu essen oder zu knabbern haben mögt. Wenn es weiter weg geht, dann kann man problemlos bei der Fluggesellschaft (meist schon während des Buchungsvorgangs) ein Special Meal bestellen. Manchmal wird an Board noch einmal abgehakt, ob ihr an eurem richtigen Platz sitzt und auch das Allergikeressen an Board ist – leider geht das aber auch ab und zu schief. Es ist so enttäuschend, wenn das Essen vergessen wurde, oder ihr aus Freundlichkeit euren Platz getauscht habt, und die Person, die nun auf eurem eigentlichen Sitzplatz sitzt, genüsslich euer Special Meal auffuttert, bevor es einer gemerkt hat. Ohne Essen können so Flüge ganz schön lang werden!glutenfreies_Essen_Emiratesglutenfreies_Essen_KLM

Auf Kurzstrecken gucken wir bei den Snacks meist auch in die Röhre. Wenn auf die Frage der Stewardess „Etwas Süßes oder Salziges?“ meine Gegenfrage „Haben Sie auch etwas Glutenfreies?“ kommt, gucken die meisten Flugbegleiter manchmal von hilflos bis angenervt und fragen sich heimlich bestimmt, was man nun wieder für Extrawünsche hat. Aber an dieser Stelle würde ich gerne Swiss Air loben, die sehr oft auch auf ihren Kursstrecken etwas für Allergiker an Board haben!

Also seid auch hier gewappnet und packt euch etwas Leckeres ins Handgepäck – geschmierte Brote, Muffins, Obst. Da könnt ihr ganz kreativ sein!

  1. Besonders, wenn ich mich auf eine Städtereise vorbereite, durchforste ich vorher das Netz nach glutenfreien Restaurants und Cafés und zeichne mir die genau wie Sehenswürdigkeiten im Stadtplan ein, oder schreibe mir die Adresse raus. So kann ich meinen Tagesplan so ausarbeiten, dass ich auf jeden Fall in dem gewünschten Café vorbei komme. Ein kleiner Tipp am Rande: Schreibt euch auch die Öffnungszeiten raus. Nichts ist so frustrierend, wie wenn man sich den ganzen Tag auf genau DIESES Highlight freut und es dann geschlossen hat – da spreche ich aus mehrmaliger Erfahrung!glutenfreie_Pizza_Edinburgh
  1. Und genau wie ihr es hier gerade auf meinem Blog tut: Ich erkundige mich schon vor jeder Reise, was es in meinem nächsten Reiseland für typische glutenfreie Gerichte gibt. Wird viel mit Mais gekocht? Was wird für tolles Obst angeboten? Das macht die Vorfreude immer noch ein bisschen größer!

 

Dieser Artikel ist auch bei Maren von Lovelyliciousme als Gastbeitrag erschienen.

Auch Silvan von glutenfreiewelt.ch hat sich Gedanken zur glutenfreien Reiseplanung gemacht – seinen Artikel findet ihr hier.

 

Wie sieht eure glutenfreie Reisevorbereitung aus? Gibt es etwas, das ihr auf jeden Fall immer dabei haben müsst? Erzählt mir gerne in den Kommentaren davon!


ABOUT THE AUTHOR

Anna

    COMMENTS (3)

  1. Florian

    ()

    Danke für deinen Blog und die vielen hilfreichen Tipps 🙂
    Ich habe mich bisher seit meiner Diagnose noch nicht aus Deutschland raus getraut, aber selbst hier habe ich auf Städtetrips immer eine Notration dabei. Auch wenn ich weiß, dass ich hier so gut wie in jedem größeren Supermarkt was finde, fühlt es sich doch besser an. Meine Stadtpläne werden auch immer bunt angemalt 😀 Die Restaurants wollen ja auch gefunden werden.
    Im Sommer geht es das erste Mal wieder ins Ausland. Ich bin schon sehr gespannt was mich da erwartet.
    Ich freue mich schon auf die weiteren Berichte von dir 🙂
    Viele Grüße

    Antworten

    • Anna

      ()

      Lieber Florian, vielen lieben Dank!! Es freut mich, dass ich dir etwas mit meinen Artikeln helfen kann und hoffentlich auch etwas Mut gebe! Du musst dich nur trauen und einfach losziehen! Das wird ganz bestimmt toll im Sommer! Wenn du Fragen hast, kannst du mir immer gerne schreiben! Liebe Grüße Anna

      Antworten

  2. Pingback: Eine glutenfreie Reise planen -

Magst du mir einen Kommentar dalassen? Ich würde mich freuen!