Zöliakie

Blogger verraten ihre glutenfreien „Negativ-Highlights“

In den vergangenen Jahren habe ich auf meinen Reisen mit Zöliakie ganz schön viel erlebt. Vor allen Dingen waren es positive Erlebnisse, von denen ich euch so gerne hier berichte. Aber ich möchte auch gar nicht verschweigen, dass auch mal etwas schieflaufen kann. Auch wenn ich euch durch meine Geschichten und Erfahrungen mit glutenfreier Ernährung in der ganzen Welt vor allen Dingen Mut geben möchte, trotz der Zöliakie die Welt zu bereisen, liegt es mir aber auch am Herzen, ganz ehrlich zu zeigen, dass auch bei mir und auch meinen „glutenfreien“ BloggerkollegInnen nicht immer alles wie am Schnürchen klappt.

Glutenfrei auf den… Seychellen, Mahé

Meine Tipps für eine unbeschwerte (glutenfreie) Zeit

Die Seychellen fordern einen manchmal etwas heraus, wenn man sich außerhalb seines Apartments oder Hotels glutenfrei ernähren möchte. Aber mit ein paar Tipps kann man die Zeit auch mit Zöliakie hier sorgenfrei genießen – und sogar glutenfreie Lebensmittel auftreiben. Während ich euch in den vergangenen Wochen einzelne Restaurants und Hotels vorgestellt habe, in denen man problemlos glutenfreie Gerichte und Frühstück bekommt, verrate ich euch heute, wie man allgemein auf Mahé mit Zöliakie zurecht kommt.

Glutenfrei auf Mahé, Seychellen: Teil 3

Tour durch den Süden mit Lunch im Restaurant Chez Plume*

Nachdem wir letzte Woche die kleinste Hauptstadt der Welt erkundet und beim Mittagessen dem Rauschen des Indischen Ozeans zugehört haben, geht es heute durch den südlichen Teil Mahés, der Hauptinsel der Seychellen.

Wir starten morgens wieder von Victoria aus und machen uns auf den Weg gen Süden entlang der Küstenstraße. Natürlich könnt ihr euch auch einen anderen Startpunkt aussuchen – ich nehme nur Victoria, damit man sich auf der Karte besser orientieren und unseren Weg verfolgen kann.

Glutenfrei auf den Seychellen, Mahé

Tagestour „Nord“ mit Lunch im Coral Asia*

Heute nehme ich euch auf einen Tagesausflug auf den Seychellen in den nördlichen Teil Mahés mit. Es geht von Victoria aus bis Beau Vallon – je nach Geschmack kann man dafür einen halben bis zu einem ganzen Tag unterwegs sein. Natürlich verrate ich euch auch meinen Tipp, wenn ihr zur Mittagszeit eine tolle Lunchlocation direkt am Strand mit Blick auf den Indischen Ozean sucht. Los geht es!

Zöliakie trifft auf Kulturschock

Wenn alles schief läuft

Bisher hat es sich so angehört, als wenn es auf meinen Reisen mit dem glutenfreien Essen immer wie am Schnürchen läuft und es nie Probleme gibt? Hier und da konnte ich euch tolle Restaurants und Empfehlungen weitergeben und Supermärkte ans Herz legen, in denen man sich mit glutenfreien Sachen eindecken konnte? Ja, das war bisher auch immer so. Egal, wo ich war, gab es meist von tollen Erlebnissen zu berichten. Auch auf meiner ersten Reise nach Nepal konnte ich vorwiegend positive Erfahrungen sammeln, musste nie hungern, wusste einen riesigen Supermarkt mit glutenfreiem Nachschub in meiner Nähe und eine Gastfamilie, die sich mit meiner Autoimmunkrankheit auskannte und für mich kochte. Aber dann wurde es meinem Schicksal zu langweilig – es konnte ja nicht ewig wie im Bilderbuche weiterlaufen. „Da müssen ein paar Special Effects eingebaut werden“ dachte es sich. Zack, da ging es für mich an die indische Grenze im Süden Nepals.

Meine glutenfreien Highlights in Nepal

Wie es generell mit dem Reisen mit Zöliakie in Nepal aussieht, habe ich euch in einem meiner letzten Artikel verraten – heute geht es um die Orte, an denen man auch einmal unbeschwert essen gehen kann. Es soll nicht immer Dal Bhat oder geschnibbeltes Gemüse sein? Dann schaut doch einmal bei Madhav in Pokhara oder in einem Newari-Restaurant in Kirtipur vorbei!

Teil 1 – Von Beaten Rice, Dal Baht und Raksi.

Beaten Rice, Dhal Baht? Ihr denkt, ich spreche in Rätseln? Kommt mit mir auf eine glutenfreie Entdeckungsreise durch Nepal. Wenn ich an glutenfreies Essen in Nepal denke, schweifen meine Gedanken direkt ab und ich träume von einem der leckersten Essen, die ich in Asien je gegessen habe. Eher herzhaft-scharf und nicht zu süß. Aber freut euch nicht zu früh, so leicht macht es Nepal einem auch nicht, wenn es um Allergikernahrung geht und man auf sich allein gestellt ist!

Es fällt mir nicht gerade leicht, meine Gedanken und Erfahrungen in Worte zu packen. Man sollte meinen „Mensch Anna, einen Monat warst du da, du musst doch genug zu schreiben haben“. Ist auch so. 29 Tage bedeuten 87 Mahlzeiten + 4 Flugzeugessen + Snacks. Die (alkoholischen) Getränke nicht zu vergessen – die dürfen in Nepal nicht fehlen.

Ein glutenfreier Kurztrip nach Portugal

 

Wie ich in meinen Tipps für eine glutenfreie Reiseplanung beschrieben habe, suche ich immer schon vor einer Reise nach Restaurants oder Bäckereien, die ein spezielles glutenfreies Angebot auf ihrer Speisekarte haben, das ich probieren kann. In Porto ist dieser Plan vorher nicht so ganz aufgegangen. Entweder habe ich nicht genügend gesucht, oder es gibt einfach kein spezielles glutenfreies Restaurant, das man mit seiner Zöliakie besucht haben sollte. Im Kopf schwirrte mir nur herum, dass McDonalds auch in Portugal glutenfreie Burger im Angebot hat. Mit genügend Vorrat, für den Fall, dass ich nichts Glutenfreies  finden sollte, ging es also los.

Meine Tipps für die Reisevorbereitung

Zugegeben, wir haben nicht gerade den Hauptgewinn mit unserer Autoimmunerkrankung bekommen. Wenn man Zöliakie nicht von Geburt an hat (so wie es bei mir der Fall ist), ist es erst einmal ein ganz schön großer Akt, sich alleine schon zu Hause an seine Diät zu gewöhnen. Tschüss geliebter Döner, tschüss du frisch gebackenes Brötchen vom Bäcker, das man wunderbar mit dem Finger aushöhlen kann. Tschüss Sojasauce auf dem Sushi, tschüss Pizza. Tschüss du kühles, frisch gezapftes Bier.

Ein Kurztrip nach Zadar

Nur zwei Flugstunden entfernt liegt das kleine, entzückende Städtchen Zadar im Norden Dalmatiens an der Adria. Schon im Anflug kann man die kleinen Inselchen, die im glitzernden Wasser des Archipels vor der Küste liegen, bestaunen. Sonnenstrahlen kitzeln durch das kleine Flugzeugfenster an der Nase und verraten noch gar nicht, wie frisch es im April noch sein kann.

Generell können wir uns mit unserer Zöliakie in Kroatien ganz gut aufgehoben fühlen – große Super- und Drogeriemärkte wie der kroatische Konzum, DM und Spar haben ein gutes Angebot an gluten- und auch laktosefreien Sachen. Spezielle glutenfreie Restaurants oder Bäckereien habe ich leider in Zadar nicht entdeckt – vielleicht haben sie sich aber auch nur geschickt vor mir versteckt.