Rhabarber-Nuss Muffins mit weißer Schokolade

*glutenfrei – optional laktosefrei*

 

Passend zur Rhabarber-Zeit gibt es heute mal wieder ein Rezept. Perfekt für das Kaffeekränzchen am Nachmittag oder zum Mitnehmen.

Als Kind habe ich meist schon eine Grimasse gezogen, wenn ich nur an Rhabarber gedacht habe. Damals gab es für mich gar nicht genug Zucker, um das Gemüse nur irgendwie genießbar zu machen. Auch, wenn eigentlich grundsätzlich mehr Zucker, als Rhabarber in meinen Bauch gewandert ist, hat sich trotzdem meist immer noch alles zusammengezogen. Heute mag ich ihn eigentlich ganz gerne in allen möglichen Varianten: Als Kuchen, gekocht, bzw. gedünstet morgens in den Obstsalat oder ins Porridge. Der Rhabarber und ich, das war wahrscheinlich Liebe auf den zweiten, oder eher dritten Blick!

Den Zucker, der damals wahrscheinlich immer zu viel war, habe ich bei dem Rezept nun versucht bewusst zu reduzieren. Mit zusammen 60 g weißem und braunem Zucker, haben die Muffins die typische Rhabarber-Säure. Damit man aber auch ohne fiese Grimassen beim Essen auskommt, habe ich als Topping weiße Schokolade gewählt, die dem Ganzen dann doch noch genug Süße verleiht.

Am liebsten backe ich Muffins zum Mitnehmen in ca. 16 * 16 cm großen Quadraten aus Backpapier, da man das überstehende Papier perfekt noch zum Einpacken benutzen kann. Durch die Obststückchen fällt es manchmal etwas schwer, den Muffin ohne Besteck zu essen. Mein Tipp dafür: Nehmt euch einen kleinen Löffel für unterwegs mit, dann gibt es keine Sauerei! 😊

Das Rezept reicht für 12 volle Muffin-Förmchen.

Zutaten

  • 200 g Margarine
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 30 g Zucker
  • 30 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 75 g gemahlene Haselnusskerne
  • 90 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Universalmehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 2 TL gemahlene Flohsamenschalen & ca. 10 TL Wasser zum Andicken
  • 200 g Rhabarber (bereits küchen- bzw. verzehrfertig)
  • 70 g weiße Schokolade (optional laktosefrei)
  • Backpapier, bzw. Muffinförmchen

  1. Zunächst wird der Backofen bei Ober-/Unterhitze auf 200 ° C vorgeheizt.
  2. Für den Teig wird dann erst einmal die Margarine in der Küchenmaschine, oder mit dem Handrührgerät schaumig gerührt.
  3. Anschließend werden die Eier hinzugegeben und so lange verrührt, dass das Ganze eine homogene Masse bildet.
  4. Nach und nach werden der Vanillinzucker, weißer und Rohrzucker und die Prise Salz hinzugegeben.
  5. Wenn das ganze eine glatte Masse ergibt, werden nach und nach die gemahlenen Haselnusskerne und Mandeln, das Mehl und Backpulver untergerührt. Das Mehl siebe ich meistens, damit es keine Klümpchen im Teig bildet.
  6. In einem separaten Schälchen werden die gemahlenen Flohsamenschalen mit Wasser gemischt – die dickflüssige Masse wird auch in den Teig gegeben.
  7. Der Rhabarber wird erst einmal gewaschen und geschält, damit er schließlich in kleine ca. 1 cm dicke Scheiben/ Stücke geschnitten werden kann. Hierfür werden von oben nach unten (oben ist bei mir da, wo vorher das Blatt an der Rhabarberstange war) die Schale der Länge nach abgezogen, so dass hinterher keine lästigen Fäden mehr zurückbleiben.
  8. Der Teig wird nun auf die Muffinförmchen verteilt.
  9. Bevor die Muffins in den Ofen kommen, werden noch die Rhabarberstücke gerecht aufgeteilt und in die Teigförmchen gegeben.
  10. Bei 200 ° C bei Ober-/Unterhitze ca. 20-25 Minuten backen.
  11. Nachdem die Muffins abgekühlt sind, werden sie mit der weißen Schokolade überzogen. Dafür wird die Schoki in einem heißen Wasserbad geschmolzen und schließlich je nach Geschmack über die Muffins gegeben.

 

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken! Berichtet mir gerne von euren Ergebnissen und Variationen in den Kommentaren!

Eure Anna ♥

 


ABOUT THE AUTHOR

Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar!