vegane Krautwickel

[glutenfrei, vegan, ohne Soja, ohne Zucker]

Kohlrouladen, Krautwickel, Kohlrolle – egal, welchen Namen man wählt, gemeint sind immer die kleinen Kohlpaketchen, in denen traditionell eigentlich eine Hackfleischfüllung versteckt ist. Hier habe ich euch heute mit meinen Kohlrouladen ohne Hack aber eine vegane Version mitgebracht. Nach den süßen Mohnnudeln in den vergangenen Tagen, musste es wieder etwas Herzhaftes sein.

Und da ich ja nur noch sehr wenig Fleisch esse, aber Kohlrouladen durchaus liebe, sollte es eine vegetarische Version meiner geliebten Wirsingrouladen werden. Aber dann dachte ich mir – wenn ich sie eh schon vegetarisch zubereite, kann ich es auch ja direkt vegan testen – gesagt, bzw. gedacht, getan! Manchmal stelle ich mich ja selbst gerne so kleinen Küchen-Challenges!

vegane Kohlrouladen mit Soße
Soße darf bei Kohlrouladen doch nie fehlen!

Entstanden sind so kleine Wirsingrouladen mit einer Füllung aus Reis, Gemüse, Sonnenblumenkernen und Bohnen. Auch ohne Hack und Ei hält die Masse wunderbar zusammen. Dafür empfehle ich euch, beim Reis auf Basmati- oder Jasminreis zu setzen!  Wer mag und auf Nummer Sicher gehen möchte (und nicht unbedingt eine vegane Variante benötigt), kann selbstverständlich noch 1-2 Eier in die Füllung geben. Die Kohlrouladen ohne Hack sind perfekt für diejenigen, die sich generell vegan ernähren, oder einfach einmal einen fleischfreien Tag einlegen und etwas Abwechslung auf den Teller bringen möchten. Glutenfrei sind sie bei mir ja sowieso!

Und auch das Rollen der kleinen Krautwickel hat man schnell raus! Seiten einklappen und dann einfach aufrollen. Küchengarn wie bei einem Geschenk drumbinden – fertig.

Zutaten

Ergibt ca. 12 Stück.

  • Wirsing (ca. 12 große Blätter)
  • 220 g Reis (z.B. Basmati)
  • 200 g Kidneybohnen – abgetropft (Saft bitte auffangen!)
  • ca. 4 EL Saft der Kidneybohnen
  • 150 g Möhre – geraspelt
  • 50 g Sellerie – geraspelt
  • 1 Knoblauchzehe – gepresst
  • 1 Schalotte – klein geschnitten
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • Salz, Pfeffer
  • je nach Wunsch: 1-2 Eier (s.o.) – dann sind die Kohlrouladen natürlich nicht mehr vegan
  • 400 ml Gemüsebrühe (hierfür kann das Wasser vom Blanchieren genutzt werden)
  • 1 Schalotte – geschnitten
  • etw. Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • Speisestärke

Beilagen & Utensilien

  • Kartoffeln oder zusätzlicher Reis als Beilage
  • etw. Küchengarn

Zubereitung

  1. Reis waschen, nach Packungsanleitung garen, absieben und auskühlen lassen – der Reis darf ruhig noch etwas bissfest sein.
  2. Sonnenblumenkerne für ca. ½ – 1 Stunde in Wasser quellen lassen. Danach in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.
  3. Kidneybohnen abtropfen lassen, jedoch nicht die ganze Flüssigkeit wegschütten – ein Teil davon wird für die Kohlrouladen-Füllung benötigt.
  4. Möhren gut reinigen oder schälen. Sellerie schälen und beides auf der Küchenreibe hobeln.
  5. Schalotte fein schneiden und den Knoblauch pressen.
  6. Alle Zutaten zu einer gleichmäßigen Masse kneten und mit Salz und Pfeffer würzen.
  1. Beilagen der Wahl zubereiten – hier bieten sich zusätzlicher Reis oder Kartoffeln an.
  1. Blätter des Wirsings abtrennen und in leicht gesalzenem Wasser für ca. 5 Minuten blanchieren. Danach in kaltem Wasser abschrecken. Das Wasser vom Blanchieren kann man gut für die Brühe später brauchen – also auch nicht direkt wegschütten!
  2. Die dicken Blattstiele flach schneiden oder heraustrennen.
  3. Nun immer kleine Portionen der Füllung (ca. 60- 70 g) in den Händen fest zu einer länglichen Kugel zusammendrücken und in jeweils eins der vorbereiteten Wirsingblätter legen. Die Ränder des Wirsings einklappen und die kleinen Päckchen aufrollen. Mit Küchengarn umwickeln.
  4. In einem großen Kochtopf die zweite Schalotte mit etwas Olivenöl glasig anbraten.
  5. Die Kohlrouladen hinzugeben und ebenso anbraten.
  6. Gemüsebrühe anrühren (mit dem Wasser vom Blanchieren) und die Kohlrouladen damit ablöschen. Auf geringer Stufe mit geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten leicht köchelnd garen lassen.
  7. Kohlrouladen hinausnehmen und für die Soße nun 1 guten EL Tomatenmark und etw. Speisestärke (ca. 1 TL) in die Brühe geben. Mit einem Pürierstab zu einer homogenen Soße verarbeiten.
  8. Heiß servieren und genießen!

Mögt ihr Kohl-, bzw. Wirsingrouladen auch so gerne? Habt ihr sie auch schon einmal ohne Hack gegessen oder habt ihr das Rezept ausprobiert? Berichtet mir gerne in den Kommentaren!

Eure Anna ♥

Write A Comment