Was du bei Zöliakie über Getreidegräser wissen solltest!

Beim Spaziergang durch die Felder fallen einem aktuell wieder die satten grünen Pflänzchen auf, die durch das warme Wetter in den letzten Tagen einen richtigen Schuss gemacht haben. Gerste, Weizen und Roggen wachsen quasi um die Wette. Auch wenn die Pflanzen auf den Feldern momentan schon viel zu groß für die Verarbeitung zu Getreidegrasprodukten sind, kam mir dennoch eine Frage wieder in den Sinn, die mir schon öfter durch den Kopf gegeistert ist.

In der Anfangszeit nach meiner Zöliakie-Diagnose haben mich auch Produkte wie Gersten- und Weizengraspulver zum Grübeln gebracht. Kann ich es verzehren oder nicht? Es steht ja schließlich dick und fett WEIZEN, bzw. GERSTE auf der Verpackung. Bereits durch die Namen abgeschreckt, habe ich die entsprechenden Produkte lange Zeit verdrängt, bis ich mir selbst irgendwann nochmal die Frage gestellt habe, ob ich sie generell verzehren könnte (wenn ich denn dann wollen würde!). 😊

Enthält Getreidegras Gluten?
Die Frage aller Fragen: Ist Getreidegras glutenfrei?

Auch wenn die Meinungen zum medizinischen Nutzen für den Menschen noch auseinandergehen, soll es hier gar nicht um die positiven Eigenschaften in Hinblick auf Nährstoffe und Vitamine gehen, sondern um die Frage, ob Produkte wie Pulver und Säfte daraus für Menschen mit Zöliakie geeignet sind. Egal, ob in Wasser gemischt oder als Zutat für einen Smoothie oder Saft!

Enthält Getreidegras Gluten?

Ich nehme direkt eins vorweg – die Antwort ist super logisch und so simpel!

Das Speicherprotein Gluten sitzt bekanntlich bei allen Getreidesorten in den Körnern. Hier geht es aber ja gerade nur um das Gras. Die Pflänzchen befinden sich also in einem Wachstumsstadium, in dem sie noch gar keine Ähren mit ihren glutenhaltigen Körnern gebildet haben. Und wie der Name schon sagt, wird bei Gersten- und WeizenGRAS-Produkten das junge Gras verarbeitet und nicht das Korn. Die Gräser für Produkte wie Pulver oder Saft werden bereits wenige Tage nach der Keimung geerntet und verarbeitet. Also noch weit davon entfernt, dass sich Körner bilden, die Gluten enthalten.

Also: Gersten- und Weizengrasprodukte wie Pulver oder Säfte sind glutenfrei!

Bei Zöliakie würde ich bei den Pulvern und Säften im Handel jedoch auch auf glutenfrei deklarierte Produkte zurückgreifen oder mich beim Hersteller erkundigen, ob er nähere Informationen zur Glutenfreiheit des Produktes hat. Safety first und so! 😊 Auch die Deutsche Zöliakie Gesellschaft (DZG) empfiehlt bei diesen Produkten aufgrund einer möglichen Kontamination auf Nummer Sicher zu gehen!

Getreidegras glutenfrei

Gras ja – (gekeimte) Körner nein!

Auch wenn ja aktuell nahezu ein richtiger Sprossen-Boom herrscht, sollten bei Zöliakie natürlich nur Produkte aus Getreidegras und keine gekeimten Körner verzehrt werden! Klingt logisch oder? 😊 Aber ich wollte es zumindest der Vollständigkeit halber noch einmal erwähnt haben. 😊 Wer dennoch nicht auf die sog. Microgreens verzichten möchte, hat ja Gott sei Dank eine unheimlich vielfältige Auswahl an verschiedensten (glutenfreien) Saaten wie z.B. Kresse, Brokkoli, Fenchel oder Radieschen!

Wie sieht’s aus? Habt ihr euch die Frage auch schön öfter gestellt und wusstet nie so recht, ob Gerstengraspulver & Co. glutenfrei sind? Besonders kurz nach der Zöliakiediagnose sind solche Unsicherheiten völlig normal – da ging es mir damals nicht anders. Habt ihr noch mehr Fragen, die ihr euch immer schon gestellt habt? Stellt sie mir gerne hier als Kommentar oder meldet euch über Instagram oder Facebook! Die Frage, ob Hafer glutenfrei ist und bei Zöliakie verzehrt werden kann, habe ich hier bereits geklärt.

Eure Anna ♥

Write A Comment