Schwedische Mandeltårta

glutenfreie Mandeltorte

Wer kennt sie nicht? Die schwedische Mandeltorte? Der Teig kommt komplett ohne zusätzliches Mehl aus und besteht nur aus gemahlenen Mandeln, Zucker und Ei. Automatisch muss ich strahlen, wenn mir die Torten im Tiefkühlfach oder im Restaurant eines schwedischen Möbelhauses entgegenlächeln.

So sehr ich die Torte liebe und sie mich immer an wundervolle Momente in Schweden erinnert, muss ich aber ehrlich gestehen, dass mich die Zubereitung an den Rande des Wahnsinns gebracht hat.

Lange habe ich überlegt, ob ich sie euch hier vorstellen soll. Was soll ich sagen? Ich mache es kurz: Buttercreme und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr!

Die drei Böden waren schnell am Abend gebacken – ohne Probleme. Am nächsten Morgen wollte ich dann „mal eben“ die Creme zubereiten, damit nachmittags der Kuchen dann verputzt werden konnte.

Nachmittags gab es dann Süßkartoffeln mit Kräuterquark – keine Mandeltorte. Die Buttercreme hat meine Pläne ohne Vorwarnung über den Haufen geworfen. Aber so leicht gebe ich nicht auf – nachdem die Butter und Ei-Zucker-Masse wohl unterschiedliche Temperaturen hatten und die Butter ausgeflockt ist, wurde das Ganze über dem Wasserbad auf die gleiche Temperatur gebracht, so dass wieder eine homogene Masse entstanden ist. Aber natürlich war sie nun so flüssig, dass sie über Nacht erst einmal im Kühlschrank wieder fester werden musste. Aber so gab es dann zumindest am Sonntag schwedische Mandeltorte.

Und das ist auch der Grund, warum ich euch trotz des ganzen Buttercreme-Trubels das Rezept dennoch vorstelle: Die Torte war so unfassbar lecker, dass ich sie euch trotzdem vorstellen mag. Vielleicht habt ihr ja mehr Glück mit der Creme?

Für die Reihenfolge der Zubereitung empfehle ich euch, die Böden schon am Vorabend zu backen, damit ihr am nächsten Morgen „nur noch“ die Creme zubereiten müsst – wenn ihr alles an einem Tag erledigen wollt, empfehle ich euch, mit der Creme anzufangen und die Böden in der Zeit zu backen, in der die Creme abkühlt.

Zutaten

8 Eier

300 g Sahne

300 g Zucker

200 g Butter

250 g gemahlene Mandeln

60 g Mandelblättchen

 

Puderzucker

Springform mit 18 cm Durchmesser

Backpapier

 

Zubereitung

Böden

  1. Zunächst wird der Backofen auf 200 ° C Ober-/Unterhitze vorgeheizt.
  2. Für den Teig werden die Eier getrennt und das Eiweiß steif geschlagen. Das Eigelb wird erst einmal zur Seite gestellt.
  3. Unter den Eischnee werden 150 g Zucker einrieseln gelassen. Wenn alles gut vermengt ist, werden die gemahlenen Mandeln untergehoben.
  4. Die Masse wird auf drei gleich große Teile aufgeteilt. Bei mir hat der gesamte Teig ca. 650 g ergeben, so dass ich drei Portionen von ungefähr 216 g abgewogen habe.
  5. In drei Etappen werden nun die drei Böden gebacken. Bevor der Teig eingefüllt wird, wird der Boden der (kleinen) Springform mit Backpapier ausgelegt.
  6. Die einzelnen Böden kommen jeweils für ca. 18-20 Minuten bei 200 ° C Ober-/Unterhitze in den Backofen.
  7. Nachdem sie ein wenig Farbe bekommen haben, wird mit einem Messer vorsichtig der Boden vom Rand der Springform getrennt und auskühlen gelassen. Wundert euch nicht, durch den Zucker sind sie etwas klebrig.

Creme

Vorbereitung der Creme

  1. Zunächst werden die 300 g Sahne mit 150 g Zucker aufkochen gelassen – Achtung, dass euch die Sahne nicht überkocht!
  2. Einen Teil der Sahne-Zucker-Mischung verrührt ihr nun mit den Eigelben, die ihr zur Seite gestellt habt.
  3. Die Masse verrührt ihr nun auf schwacher Hitze mit dem restlichen Teil der Sahne und erhitzt das Ganze unter ständigem Rühren bis die Masse dickflüssiger wird. Ihr solltet darauf achten, dass es nicht kocht.
  4. Die Sahne-Zucker-Ei-Masse wird nun in eine Schüssel gefüllt und abkühlen gelassen. Hierfür deckt ihr sie direkt mit Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bildet.
  5. Ihr könnt nun schon einmal die Butter aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie hinterher bei der Weiterverarbeitung Raumtemperatur hat.

Fertigstellung der Buttercreme und Zusammensetzen der Torte

  1. Jetzt kommt die Angelegenheit mit der Buttercreme! Hierbei solltet ihr darauf achten, dass die Zutaten die gleiche Temperatur haben, da euch sonst wahrscheinlich das gleiche Unglück ereilt, wie mich mit meiner Buttercreme.
  2. Die Butter wird zunächst mit dem Schneebesen (der Küchenmaschine) ca. 10 Minuten lang cremig geschlagen.
  3. Nach und nach gebt ihr nun die Sahne-Zucker-Ei-Masse dazu, bis eine homogene Creme entsteht. Et voilà: Eure fertige Buttercreme. Eigentlich ist es ein Kinderspiel, wenn man nicht auf Kriegsfuß mit dem Zubereiten von Buttercreme steht! Die Masse ist etwas flüssiger, als man es vielleicht erwarten mag, aber der Kuchen hält trotzdem super!

    Tipp: Falls die Zutaten nicht die gleiche Temperatur hatten und die Butter ausflockt: Ihr könnt über dem Wasserbad die ganze Masse erwärmen, bis alles wieder homogen ist. Nun dauert es aber ewig, bis alles abgekühlt ist und weiterverarbeitet werden kann. Dafür hatte ich die Creme über Nacht im Kühlschrank stehen und habe sie immer mal wieder umgerührt.


  4. Die Mandelblättchen werden in einer Pfanne angeröstet, bis sie goldgelb sind.
  5. Nun wird der Kuchen zusammengesetzt: Zunächst wird ein Boden mit der Creme bestrichen und der nächste darauf gesetzt – das wiederholt ihr mit allen drei Böden. Schließlich wird die Torte noch von außen mit der Creme bestrichen und mit den Mandelblättchen und Puderzucker bestreut.
  6. Bevor ihr die schwedische Mandeltorte serviert, wird sie im Kühlschrank aufbewahrt!

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken! Ich hoffe, dass euch die Torte auch so gut wie mir schmeckt und ihr sogar vielleicht etwas mehr Glück bei der Zubereitung habt!

Erzählt mir gerne von eurem Ergebnis in den Kommentaren!

Eure Anna ♥


ABOUT THE AUTHOR

Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar!