Für das Urlaubsfeeling Zuhause

[glutenfrei, laktosefrei, vegetarisch]


Sawasdee kha! In den letzten Tagen überkommt mich das Fernweh immer öfter. Wie oft sehe ich mich in Gedanken an Bangkoks Garküchen und Food Courts vorbeiziehen oder finde mich in Chiang Mais riesigen Markthallen mit einem unheimlich vielfältigen Angebot von Gemüse, Kräutern, Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten und den verrücktesten Obstsorten wieder. Es scheint nichts zu geben, was es nicht gibt! Meterhoch aufgetürmte Kürbisse, kunstvoll aufgestapelte Rambutans, pink leuchtende Pitahayas, zu Sträußen gebundene Longans, Kaffirlimetten oder kunstvoll verknotete Bohnen. Auf der Suche nach leckeren (natürlich glutenfreien) Gerichten oder solchen, die ich Zuhause unbedingt in der glutenfreien Variante ausprobieren muss zieht es mich auf Reisen Tag für Tag hinaus in das bunte Treiben.  

Thailändischer Glasnudelsalat

Glasnudeln sind aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken – aber nicht nur als Einlage in warmen Suppen sind sie super beliebt, sondern auch als Grundlage für einen leckeren Glasnudelsalat. Die dünnen Vermicelli werden oft mit Reisnudeln verwechselt – bei Glasnudeln handelt es sich aber um feine dünne Nudeln zumeist aus Stärke und Wasser. Bei der Stärke handelt es sich dabei meist um Mungobohnen-, Erbsen- und Maisstärke.

Yum Woon Sen oder auch Yam Wun Sen genannt, bringt das typische Thailand-Feeling zu euch in die Küche! Soße zusammenmischen, Grünzeug schnibbeln, Glasnudeln einweichen, abgießen, untermengen – fertig! Einfacher, schneller und leckerer bekommt ihr sonst nicht so schnell eine Portion Thailand nach Hause gezaubert. Ich kann euch gar nicht sagen, wie glücklich mich der Glasnudelsalat bei der Zubereitung gemacht hat! Alleine der Geruch hat mich in Nullkommanichts zurück nach Südostasien gebeamt! – besonders die Mischung aus Ingwer, Knoblauch und der typischen Fischsoße lassen einen meinen, inmitten des Marktgewusels zu stehen! Hach, pure Glückseligkeit kann ich euch sagen!

Auch hier sind die Rezepte wahrscheinlich von Koch zu Koch unterschiedlich und jeder gibt dem Gericht seine ganz eigene Note. Gerne wird der Salat mit feinen Fleischstückchen oder Garnelen verfeinert – bei mir dürfen die Erdnüsse nicht fehlen. Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich Erdnüsse liebe? 😊 Etwas gemörsert, sind sie in meinen Augen einfach das perfekte Topping für unheimlich viele Gerichte und geben dem Ganzen einen kleinen Crunch-Faktor.

Ich muss schmunzeln, während ich die Zutaten zusammenmische. Eigentlich stehe ich gar nicht so sehr auf Ingwer und Frühlingszwiebeln – aber zu Thai-Gerichten gehören sie einfach dazu! Punkt. 🙂 Nur der Koriander ist für mich meist nicht verhandelbar. Wie heißt es dabei so schön? Entweder man liebt, oder man hasst ihn? Da gehöre ich wohl zur zweiten Kategorie Mensch – nur im alleräußersten Notfall und wenn es gar nicht anders geht, kommt der bei mir zum Einsatz. Also – wenn ihr Koriander mögt, könnt ihr ihn natürlich auch in euren Glasnudelsalat mischen! Fell free! 🙂

Wie so oft könnt ihr die Mengenangaben des Gemüses natürlich nur als Anhaltspunkt verstehen. Solltet ihr nun 3 anstatt der angegebenen2 Karotten nehmen, ist das genauso gut! Falls ihr keine frischen Mungobohnen bekommt, könnt ihr euch natürlich auch für anderes Gemüse entscheiden, wonach euch gerade ist. Nur als Tipp: Am günstigsten und frischesten bekommt ihr die Mungobohnen beim Asia-Shop eures Vertrauens!

Und falls euch das Dressing noch nicht salzig genug sein sollte, könnt ihr natürlich noch nachwürzen! Ihr solltet aber nicht vergessen, dass die Erdnusskerne noch Würze an das Ganze bringen!

Jetzt aber ran an das Gemüse – lasst uns endlich anfangen zu „kochen“.

Super frisch & lecker: Glasnudelsalat

Thailändischer Glasnudelsalat – Yum Woon Sen

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 4 Personen
Für das absolute Thailand-Feeling am heimischen Esstisch!

Zutaten

Salat

  • 200 g Glasnudeln
  • 100 g Mungobohnen (frisch)
  • 1 kleine rote Paprika
  • 2 Karotten
  • 2-3 Blätter Pak Choi
  • 3 Stängel Frühlingszwiebeln

Dressing

  • 1 ½ Limetten (Saft davon)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 EL Fischsoße
  • 1½ – 2 cm Ingwer
  • 4 EL Sojasoße (glutenfrei)
  • 1 ½ EL Sesamöl
  • 2 EL Süße (z.B. Ahornsirup oder Kokosblütenzucker)
  • 1 kleine grüne Chilischote

Sonstiges

  • 1 Handvoll Erdnüsse (geröstet & gesalzen)

Anleitungen 

Dressing

  • Das Ingwerstück schälen und in kleine Stückchen schneiden. Die Chilischote (am besten mit Handschuhen) längst aufschneiden und die Kerne entfernen. Knoblauchzehen schälen und die drei Zutaten im Mörser zu einer Paste stoßen. Solltet ihr keinen Mörser haben, können die Zutaten auch ganz fein geschnitten werden.
  • Gemeinsam mit den anderen Zutaten zu einem Dressing vermischen. Das Abschmecken ist hier ganz wichtig! Je nach Geschmack nachwürzen.

Salat

  • Die Glasnudeln nach Packungsanleitung garen. Nach der Einweichzeit mit Hilfe eines Siebs das Wasser abgießen und die Nudeln kurz mit kaltem Wasser abschrecken.
  • Das benötigte Gemüse putzen. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe und die Karotten mit Hilfe eines Julienne-Schneiders in feine Stückchen schneiden. Solltet ihr keinen zur Hand haben, könnt ihr die Möhren auch mit einem Sparschäler fein hobeln! Die Paprika vom Kerngehäuse befreien und auch möglichst fein schneiden – das klappt wunderbar auf dem Küchenhobel! Den Pak Choi in feine, längliche Stücke hobeln und gemeinsam mit den anderen Zutaten vermengen.
    Food-Retter-Tipp: Die unteren Enden (ca. 3-4 cm stehen lassen) der Frühlingszwiebeln in ein Glas mit etwas Wasser stellen – die treiben nach einiger Zeit wieder und können dann so erneut geschnitten & verzehrt werden! 🙂
  • Das vorbereitete Dressing über den Salat geben und alles gut vermengen.
  • Erdnüsse im Mörser etwas zerstoßen und über den Salat geben.
  • Bis zum Verzehr kalt stellen oder noch lauwarm servieren und genießen!
Autor: Anna
Gericht: Salat
Land & Region: Thailand
Keyword: Glasnudeln, Glasnudelsalat, Thailand, thailändisch
thailändischer Glasnudelsalat
Yum Woon Sen - thailändischer Glasnudelsalat

Wie sieht es aus? Kommt bei solchen Gerichten auch immer direkt Fernweh in euch auf? Habt ihr das Rezept getestet und seid auch so verliebt wie ich? Berichtet mir gerne in den Kommentaren davon! Falls ihr auch so Thai-Food-Fans seid, sind bestimmt auch mein eingelegter Kürbis in Kokosmilch oder die köstliche Garnelensuppe etwas für euch!

Folgt ihr mir eigentlich schon auf Instagram und Facebook? Ich freue mich auf euch und euer Like!

Eure Anna ♥

Write A Comment

Recipe Rating