• NRW, Deutschland.
Kokos-Milchreis mit Pflaumensoße

Kokos-Milchreis mit Pflaumensoße

Perfekt als Nachtisch und für zwischendurch!

[glutenfrei, vegan, ohne Soja, ohne Ei, ohne Nüsse]

Momentan weiß man bei dem Wetter einfach nicht, ob noch Sommer oder doch schon Herbst ist. Und genauso habe ich es mit meinem heutigen Rezept gehalten: Sommerlicher Kokosgeschmack trifft herbstliche Pflaumensoße!

Im Garten werden langsam die ersten Zwetschgen reif und da dachte ich mir: Die beste Gelegenheit, um etwas Pflaumiges in mein heutiges Rezept einzubauen! Tadaaaa: Ein ganz schön leckeres Pflaumensößchen. Ok, ich muss gestehen, dass die Pflaumen noch recht sauer sind. Aber hey, sauer macht ja auch schließlich lustig, oder? 🙂

Pflaumen mit Zimt und einem Schuss Portwein – klingt schon irgendwie nach Weihnachten, oder? Aber keine Sorge! Mit dem sommerlichen Kokos-Milchreis gebe ich mein Bestes, doch noch den Sommer hervorzulocken. Vielleicht traut die Sonne sich ja in den kommenden Tagen ein Machtwort zu sprechen und sich vor die dicke Wolkenschicht zu schieben.

Kokosmilchreis mit Pflaumensoße ist so köstlich!

Ja, ihr fragt euch wahrscheinlich ganz zurecht: Seit wann sind Zwetschgen so dunkelrot? Keine Sorge: Sind sie nicht. Ich habe einfach beim Einkaufen mit den dunkelroten Pflaumen geliebäugelt, weil ich den Kontrast zum hellen Milchreis so hübsch finde und sie sich besser als Zwetschgen für Soßen eignen. Die Früchte waren aber leider unheimlich sauer! Also habe ich ganz schön viel Zucker hinzugeben müssen, damit sich nicht das ganze Gesicht beim Essen verzieht.

Aus diesem Grund gebe ich unten bei der Mengenangabe nur „Süße nach Geschmack an“. Bei Obst ist das ja immer so eine Sache. Der eine mag es lieber noch säuerlich und der andere eher süß – entscheidet selbst, wie viel und ob ihr bei eurem Sößchen überhaupt süßen möchtet. Und ja, es kommt natürlich auch enorm auf die verwendeten Früchte an.

Wer mag Kokos-Milchreis auch so gerne?

Als Nachtisch oder kleine Zwischenmahlzeit – der Kokos-Milchreis geht eigentlich immer! Kennengelernt habe ich ihn vor einigen Jahren in Nepal. Meine Gastmama hat ihn gekocht. Mit Kokosstückchen, super cremig und unglaublich guuut! Da sehe ich mich immer noch bei ihr im Büro sitzen und Löffel für Löffel in mich hineinschaufeln. Damals habe ich zur Sicherheit noch eine Laktasetablette genommen – ich wollte einfach nicht glauben, dass keine „normale“ Milch enthalten ist. Beim nächsten Mal habe ich ihr dann beim Kochen über die Schulter geschaut und ja, was soll ich sagen? Es wird wirklich nur Kokosmilch, Wasser und ein wenig Zucker genommen. Also auch für diejenigen unter euch, die sich vegan ernähren ein Lichtblick! 😊

Zutaten

Milchreis
  • 400 ml Kokosmilch (die dickflüssige aus der Dose)
  • 600 ml Wasser
  • 250 g Rundkornreis/Milchreis
  • 50 g Zucker oder Süße nach Wahl
  • Kokosstückchen
Pflaumensoße
  • 350 g Pflaumen – entsteint
  • ¼ TL Zimt
  • Süße – nach Geschmack
  • einen Schuss Portwein – nach Geschmack
Kokos-Milchreis mit Pflaumensoße

Zubereitung

Milchreis
  1. Kokosmilch mit Wasser zum Kochen bringen. Milchreis hinzugeben und auf mittlerer bis niedriger Stufe garen lassen. Die Garzeit liegt hier bei ca. 30 – 40 Minuten, wenn der Reis nur ganz gering köchelt und langsam gegart wird. Das Rühren nicht vergessen, sonst brennt er schnell an.
  2. Erst zum Schluss den Zucker unterrühren.
  3. Wer mag, kann auch noch einige Stückchen Kokos hinzugeben. Das gibt einen schönen „crunch“-Effekt.
Pflaumensoße
  1. Pflaumen waschen und entsteinen.
  2. In einem Topf aufkochen, pürieren und gemeinsam mit den anderen Zutaten einköcheln lassen.
  3. Wer mag, kann auch mehr Soße kochen und diese in Twistgläsern einkochen. So hat man immer ein leckeres Sößchen auf Vorrat – das schmeckt nämlich auch wunderbar zu Joghurt, Quark oder Eis!

Wie sieht es bei euch mit eurer Kokos-Liebe aus? Ich muss ja zugeben, dass ich unheimlich gerne mit Kokosmilch backe und koche! Wie wäre es denn mit den leckeren Kokosreis-Tartelettes oder mit dem leckeren Kokos-Mango-Nicecream?

Eure Anna ♥


ABOUT THE AUTHOR

Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar!