• NRW, Deutschland.

Tartelettes mit Kokosreis und Mango

Erinnerungen an Thailand

[Dieser Beitrag enthält Werbung für Schär.]

[glutenfrei, laktosefrei, ohne Erdnüsse, ohne Palmöl, sojafrei]

Welcher Thailandliebhaber kennt es nicht? Mango Sticky Rice. Neben verschiedenen Curries und Pad Thai wahrscheinlich das beliebteste Gericht bei jedem Besuch in Südostasien. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie glücklich ich vor einigen Jahren bei einem meiner Thailandbesuche war, als ich realisiert habe, dass Mango Sticky Rice gluten- und laktosefrei ist. Glücksgefühle pur!

Natürlich war ich bei der letzten Reise im Januar seelig, mir endlich wieder den Bauch damit vollschlagen zu können. Oft habe ich mir abends, nachdem wir uns auf dem Nachtmarkt vollgefuttert haben, noch eine Portion als Betthupferl mitgenommen. So oft wollte ich es bis zum nächsten Morgen als Frühstück in den Kühlschrank stellen – wohlwissend, dass die Portion den Abend nicht überstehen wird und ich mir zum Frühstück etwas anderes einfallen lassen muss.

Wieder in der Heimat schweife ich immer wieder mit meinen Gedanken ab. So gerne wäre ich wieder unterwegs und würde neue Sachen entdecken und kleine Abenteuer erleben. Mal bin ich mit meinen Gedanken auf einem wuseligen Markt in Bangkok und mal bestaune ich die ganzen Essensstände auf den Nacht- und Wochenendmärkten Chiang Mais. Wenn man aktuell schon nicht reisen kann, ist es doch auch wundervoll in Erinnerungen zu schwelgen und Pläne für die „Zeit danach“ zu schmieden, oder? Anstatt euch tolle Restaurants in der Ferne vorzustellen, nehme ich euch quasi so mit auf eine kleine Geschmacksreise in ferne Küchen.

In den vergangenen Tagen habe ich so oft ein Hüngerchen auf mein geliebtes Mango Sticky Rice gehabt. Aber ja, es sollte etwas ganz  Besonderes werden – einerseits an vergangene Reisen erinnern, aber gleichzeitig perfekt für die Kaffeetafel oder einen kleinen Snack am Schreibtisch Zuhause sein. Next Level Sticky Rice mit Mango quasi. Das Ergebnis sind meine Tartelettes mit Kokosreis gefüllt und frischer Mango. Ohh, ich könnte mich in die Leckerei reinlegen!

Und wer nicht alle Tartelettes auf einmal verputzen kann: keine Sorge! Sie halten sich auch (ohne Obst belegt) wunderbar einige Tage im Kühlschrank und können je nach Bedarf mit frisch aufgeschnittener Mango verziert werden.

Anders als der originale Sticky Rice wird der Kokosreis in meinem Rezept aus Milchreis und nicht aus Klebreis gekocht. So hat die Masse in den Tartelettes eine wunderbare Konsistenz und wird nach dem Backen nicht gummiartig.

Oft steht ja die Frage im Raum, ob ich Tartelette-Teig vorbacken oder blindbacken sollte? Ich habe es einfach für euch getestet und kann sagen, dass beides funktioniert. Ich habe einige Förmchen beim Backen mit Backpapier belegt und mit Erbsen beschwert und bei einigen Förmchen habe ich ohne Gewicht vorgebacken. Und manche der Tartelettes habe ich ohne den Teig vorzubacken direkt mit der Kokosreismasse befüllt. Ich muss sagen, dass ich keinen Unterschied festgestellt habe. Bei den Törtchen, bei denen ich den Teig vorgebacken habe, war er vielleicht minimal knuspriger als bei den anderen. Aber um das Ganze so simpel wie möglich zu halten, würde ich beim nächsten Versuch auf das Vorbacken verzichten. Aber das könnt ihr natürlich ganz nach Geschmack entscheiden!Bei dem glutenfreien Mehl habe ich mich für das Schär Mehl Mix C – Kuchen & Kekse entschieden. Den perfekten Mürbeteig für Tartelettes zu kreieren, ist in meinen Augen ja immer eine Kunst für sich. Ich fiebere immer dem Moment entgegen, wenn man die Törtchen aus den Formen löst. Hält der Teig oder bröckelt er? Ich kann euch beruhigen – das Backergebnis ist großartig! Es krümelt nichts und der Teig hält super fest! Dennoch ist er keine Spur trocken – genauso, wie er sein sollte. Auch wenn es etwas überheblich klingen mag, war ich selten selbst so verliebt in eins meiner Rezepte. Ich bin so glücklich, dass aus der anfänglichen Idee in meinem Kopf genau das geworden ist, was es sollte. Quasi eine Ode an mein geliebtes Mango Sticky Rice, das mich an so viele wunderschöne Thailand-Momente erinnert.

Die Mengenangabe reicht für 6-8 Tartelettes.

Zutaten

Für den Teig
Für die Kokosreis-Füllung
  • 125 g Milchreis
  • 40 g Zucker
  • 300 ml Kokosmilch (aus der Dose)
  • 300 ml Wasser
Weitere Zutaten

Zubereitung

  1. Zunächst werden die Zutaten für den Teig miteinander verknetet und eine Kugel aus dem Teig geformt. In Folie gewickelt oder in einer Frischhaltebox verstaut, wird der Teig für 1-2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank gelegt.
  2. Als Nächstes werden die Tarteletteförmchen vorbereitet – diese werden eingefettet und mit Schär Paniermehl ausgestreut.
  3. Wenn der Teig lange genug im Kühlschrank war, wird er in gleichgroße Teile aufgeteilt. Bei mir hat die Menge für 8 Tartelettes gereicht. Es kommt darauf an, wie dünn ihr ihn ausrollt und wie viel ihr davon nascht:-). Am besten legt ihr die kleinen Teigkugeln für das Ausrollen zwischen zwei Blätter Backpapier. Mit den Tarteletteförmchen könnt ihr dann bequem Maß nehmen und den Teig ausstechen. Mit befeuchteten Fingern wird der Teig dann in Formen gerückt und aus kleinen Teigstücken der Rand nachgearbeitet. Der Teig wird mit der Gabel mehrmals eingestochen. Die fertigen, mit Teig ausgelegten Förmchen kommen dann noch einmal in den Kühlschrank.
  4. In der Zwischenzeit wird die Kokosreisfüllung vorbereitet und der Backofen auf 180°C bei Ober-/Unterhitze vorgeheizt.
  5. Für die Füllung wird die Kokosmilch mit 250 ml des Wassers aufgekocht. Wenn die Flüssigkeit kocht, wird die Hitze des Herdes reduziert und der Milchreis eingerührt. Bei mittlerer bis schwacher Hitze wird nun der Reis ca. 35 Minuten lang gegart. Hierbei muss er immer wieder umgerührt werden, damit er nicht anbrennt – die Hitze versuche ich immer so zu halten, dass er ganz leicht köchelt. Zum Ende der Zeit wird der Zucker mit eingerührt und nach und nach je nach Bedarf noch das restliche Wasser verwendet. Die Masse sollte nicht zu fest, sondern noch schön flüssig sein.
  6. Die Kokosreismasse wird nun auf die Tarteletteförmchen verteilt.
  7. Die Tartelettes werden bei 180 °C bei Ober-/Unterhitze für ca. 35 Minuten gebacken, bis sie beginnen ganz zart Farbe zu bekommen.
  8. Während sie auskühlen, wird die Mango vorbereitet. Je nach Geschmack könnt ihr diese in alle möglichen Formen schneiden oder auch pürieren. Am besten schmecken die Tartelettes, wenn sie noch leicht warm sind!

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken! Seid ihr auch so Mango Sticky Rice Fans wie ich? Oder habt ihr ein anderes thailändisches Lieblingsgericht? Wie wäre es denn mit einem leckeren Pad Thai oder einer wärmenden Garnelensuppe? Berichtet mir gern ein den Kommentaren von euren Back- und Kochergebnissen.

 

Eure Anna ♥

 


ABOUT THE AUTHOR

Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar!