Meine Top 10 für deinen Besuch in Scheidegg, West-Allgäu

Obwohl es jetzt schon einige Wochen her ist, denke ich in so manch ruhiger Minute immer noch so unheimlich gerne an mein Wochenende in Scheidegg zurück! Alleine bei dem Gedanken daran, kann ich kurz durschnaufen und entspannen und bekomme ein breites Lächeln, wenn ich an all die schönen Momente im West-Allgäu denke!

# 1 Glutenfrei

Wie soll es auch anders sein? Wenn ich an Scheidegg denke, muss ich als Zöliakie-Betroffene automatisch strahlen. Es gibt kaum andere Orte, an denen man eine solche glutenfreie Auswahl geboten bekommt! Ein ausgiebiges glutenfreies Frühstück im Hotel Edita, glutenfreier Apfelstrudel am Nachmittag im Café Engel, Kaiserschmarrn mit Eis oder ein typisches Allgäuer Dinner im Hirschen. Oder lieber doch eher etwas aus der italienischen Richtung mit Pizza und Pasta? In Scheidegg ist das kein Problem! Hier kann man sich von morgens bis abends durchgehend ohne Sorge auch mit Zöliakie kugelrund futtern!

# 2 Alpenfreibad

Recht unscheinbar liegt die Einfahrt zum Alpenfreibad an der malerischen Landstraße, die aus Scheidegg herausführt – nur an heißen Sommertagen verraten die ganzen geparkten Autos, wo es langgeht. Das Türkisblau des Wassers ist fast schon zu strahlend, um echt zu sein. Mit dem wunderschönen Alpenpanorama im Hintergrund scheint das Naturschwimmbad mit Quellwasser fast ein bisschen wie ein Bergsee.

Auch, wer nicht unbedingt schwimmen, oder sich in die Sonne legen möchte, kann es sich im Bistro bei einem kühlen Getränk oder Kaffee gutgehen lassen. Alleine für die Aussicht lohnt sich das schon!

P.S.: Es steht auch glutenfreier Kuchen auf der Karte!


Alpenfreibad Scheidegg, Forst 113, 88175 Scheidegg


# 3 Kapellen

Auch wenn eure Herzen nicht unbedingt für Kapellen schlagen und ihr höchstens an Weihnachten noch eine Kirche von innen seht, kann ich euch versprechen, dass ihr die kleinen Gotteshäuser in und um Scheidegg herum nicht einfach links liegen lassen könnt. Man muss zugeben, dass sie an den landschaftlich schönsten Punkten stehen und man von dort aus einen wundervollen Ausblick auf die Berge weiten Wiesen hat.

Früher sind die Menschen mit ihren Herden von Quelle zu Quelle gewandert und haben dort mit ihren Tieren Rast gemacht. Später wurden in Nähe der Quellen Kapellen gebaut – so konnte man nicht nur von Quelle zu Quelle, sondern heute auch von Kapelle zu Kapelle wandern. Mit der Zeit sind so 13 kleine Gotteshäuser gebaut worden. Meine Favoriten sind auf jeden Fall die Hubertuskapelle und die Herz-Jesu-Kapelle – die perfekten Motive, wenn ihr noch typische Allgäu-Fotos machen möchtet! Nehmt doch einfach für ein paar Minuten Platz und genießt die Ruhe und unbeschreiblich schöne Aussicht!

# 4 Natur, Sonne, Wiesen, Kuhglocken

Scheidegg bringe ich vor allen Dingen mit wunderschöner Natur, weiten Wiesen und Feldern und dem vereinzelten Läuten von Kuhglocken in Verbindung.

Ich erinnere mich immer noch so gerne an meine erste Nacht im Hotel Edita: Völlige Ruhe, aber hier und da ein paar Kuhglocken, die draußen wie ein Windspiel läuten. Obwohl ich sonst so unglaublich geräuschempfindlich bin, wenn es um meinen Schlaf geht, gehört es hier einfach dazu. Das bedeutet für mich Urlaub!

# 5 Ruhe & Entschleunigung

Mein Wochenende in Scheidegg war 100 % Me-Time! Selten kann ich so gut abschalten, wie hier. Entschleunigung pur. Einfach den Kopf frei bekommen, die Seele baumeln lassen und nur das tun, wozu man gerade Lust hat. Die Zeit genießen, glücklich sein und sich selbst etwas Gutes tun. Den Alltag völlig hinter sich lassen. Keinen Stress. Kein „Ich muss noch dies und das erledigen“. Einfach nichts. An nichts denken. Höchstens daran, was man als nächstes Essen könnte! ?

# 6 skywalk allgäu

Für etwas Abwechslung und Action lohnt sich ein Besuch im skywalk. Habe ich euch eigentlich schon einmal verraten, dass ich Höhenangst habe? Etwas mulmig ist es mir schon, als ich mit Marina Boll, der Tourismusleiterin, die malerische Straße durch die Wiesen, vorbei an Höfen und Kapellen bis zum skywalk herauffahre. Höhe und ich passen irgendwie nicht recht zusammen – haben wir noch nie! Während der Autofahrt rücke ich mit der Sprache raus und wir müssen lachen – so ganz sind wir offenbar beide nicht dafür gemacht! Ich nehme eins vorweg: Wir haben uns ganz nach oben getraut und hinterher auch noch ganz tapfer den Geschicklichkeitsparcours gemeistert!

Während ich im Frühjahr schon einen anderen Baumwipfelpfad besucht habe und kläglich daran gescheitert bin, bis nach ganz oben zur Aussichtsform zu kommen, bin ich in Scheidegg glücklich, dass der „Aufstieg“ auch für Menschen mit Höhenangst machbar ist! Ich muss zugeben, dass mir hier und da ab und zu etwas mulmig ist – besonders als es mit dem Aufzug rauf geht! Aber bei dieser unbeschreiblichen Aussicht, die auf einen wartet, denkt man über die Höhe irgendwann gar nicht mehr nach. Auf der einen Seite das Bergpanorama und auf der anderen Seite glitzert der Bodensee im Sonnenschein! Unter einem die saftig grünen Wiesen und die Baumwipfel auf Augenhöhe! Schöner könnte es wohl kaum sein! Und ich nicht glücklicher, dass ich die Höhenangst für einige Zeit überlistet habe!

P.S.: Im Restaurant gibt es auch immer tagesaktuell etwas Glutenfreies auf der Speisekarte! Fragt einfach nach – das Personal ist super geschult und kennt sich auch in Dingen wie Kontamination aus!


skywalk allgäu Naturerlebnispark, Oberschwenden 25, 88175 Scheidegg


# 7 Heimathaus

Hach, das Heimathaus! Kennt ihr diese Momente, in denen ihr eigentlich gar nicht so viel erwartet und hinterher mit einem breiten Strahlen wieder zurückkommt? So war das mit mir und dem Heimathaus. Und wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich heute noch schmunzeln, wenn ich an Rita Kretz denke.

Wenige Schritte vom Rathaus entfernt, liegt das Heimathaus inmitten des kleinen Ortskerns von Scheidegg. Das typische Schindelhaus leuchtet in einem zarten Pink. Hölzerne Fensterläden und bunte Blumen vor der Tür. Das heutige Museum ist in der alten Schlosserei untergebracht. Im Erdgeschoss erinnert noch der große Schmiedeofen an die alte Zeit – mühselig wurden hier unzählige Ausstellungsstücke zusammengetragen. Insgesamt 25 verschiedene Abteilungen sind auf den Etagen des 1893 erbauten Hauses untergebracht und vermitteln einen Eindruck von „anno dazumal“, wie Rita Kretz so schön sagt. Am Sonntagmorgen stehen schon vier Personen vor mir bereit, um an der Führung teilzunehmen. Es ist keine typische Museumsführung, sondern eher eine Zeitreise. Eine Zeitreise, die nicht authentischer und liebenswürdiger, als durch Frau Kretz geleitet werden könnte. So plaudert sie aus dem Nähkästchen, erklärt alles und nimmt einen zumindest für einen halben Vormittag mit in eine fast schon vergessene Zeit.

Wie wäre es mit einem Besuch in der Waschküche oder einem Blick ins Schlafzimmer von damals? Ich muss sagen, dass ich immer noch hin und weg von dem alten Kaufmannsladen bin. Was wäre ich früher als Kind stolz gewesen, wenn ich solch eine Auswahl in meinem Puppenladen gehabt hätte! ? Hier könnte ich ewig stehen und mir die Produkte, Verpackungen und Dinge, die es heute einfach nicht mehr gibt, anzusehen. Diese gemütliche alte Wohnküche in ihren hellen Farben – hier würde ich gerne den Tag über sitzen und mir noch mehr Geschichten von früher anhören!

Wenn ihr in Scheidegg seid und euch ein wenig für die alte Zeit begeistern könnt, gehört ein Besuch im Heimathaus auf jeden Fall dazu!


Heimathaus, Schlosserweg 3, 88175 Scheidegg


# 8 Sennerei

Genauso wie ein Besuch im Heimathaus, darf auch die Besichtigung der Sennerei in Böserscheidegg nicht fehlen! Bevor es in die Käserei geht, bekommt jeder Besucher einen hübschen Schutzanzug – ich kann mich nicht so recht entscheiden, ob wir eher wie Frau Antje, oder eine Gruppe von Schlümpfen aussehen.

Noch kurz wird das Haarnetz gerichtet und da stehen wir auch schon direkt in der kleinen Produktionshalle. Während hier gerade noch die frische Milch in den riesigen Kupferkesseln für die weitere Verarbeitung vorbereitet wird, lagern in den nächsten Räumen schon die riesigen und kleineren Käselaibe. Hier werden sie regelmäßig geschmiert und ruhen so lange, bis sie ihr perfektes Aroma erreicht haben. Erst danach kommen sie in den kleinen Verkaufsladen drei Türen weiter, in dem man an 365 Tagen im Jahr die verschiedensten Sorten kaufen und mit nach Hause nehmen kann. 

P.S.: Solltet ihr euch an einem Sonntagnachmittag noch dazu entscheiden, etwas Käse mit nach Hause nehmen zu wollen, empfehle ich euch frühzeitig da zu sein. Die Schlange kann ganz schön lang sein, wenn der kleine Hofladen am Nachmittag um 16.30 Uhr wieder seine Tür öffnet!

P.P.S.: Welcher mein Lieblingskäse ist, verrate ich euch in diesem Artikel.


Dorfsennerei Böserscheidegg, Böserscheidegg 12, 88175 Scheidegg


# 9 Geführte Wanderung

Während ich mir oft gerne die Umgebung auf eigene Faust ansehe, einfach loslaufe und mich überraschen lasse, wohin mich der Weg führt, lohnt es sich hier auf jeden Fall auch einmal, an einer geführten Wanderung teilzunehmen. Scheidegg Tourismus  bietet hier eine Vielzahl von verschiedenen Touren an.

Ich habe mich für die Halbtagestour mit Sennereibesuch und Hofbesichtigung entschieden. Pünktlich geht es morgens bei strahlendem Sonnenschein vom Rathausplatz aus los – Charly erzählt unterwegs viel über die Geschichte, Scheidegg und die Umgebung. Und genau das ist es, was eine geführte Tour doch ausmacht. Man erfährt noch um einiges mehr über die Bräuche, Natur und alles, was man noch so wissen mag und kommt mit dem ein oder anderen ins Gespräch. So wie ich mit einem sympathischen Ehepaar aus dem Rheinland, die hier ihren Urlaub verbringen. Warum sie sich gerade für Scheidegg entschieden haben, frage ich nach einiger Zeit, während wir durch die Felder zur Sennerei nach Böserscheidegg laufen. Der Mann hat auch Zöliakie und fühlt sich hier einfach sicher aufgehoben. Einen Besuch im Hirschen legen sie mir ans Herz – wie gut, dass da für abends schon der Tisch reserviert ist!

# 10 Ich mag nicht weg!

Ich kann mich kaum daran erinnern, wann ich das letzte Mal in einem Hotel nach einem Late-Check-Out gefragt habe, weil ich einfach nicht fahren wollte. Während ich sonst vor einer Abreise immer schon nach dem Frühstück auf gepackten Koffern sitze, kann ich es hier gar nicht lang genug in die Länge ziehen – so lege ich mich hier noch ein bisschen in die Sonne und genieße den Ausblick aus dem Spa-Bereich des Editas. Aber irgendwann ist dann wirklich der Moment gekommen, an dem ich dann „Bis hoffentlich ganz bald!“ sagen muss.

Was soll ich sagen? Der Rückweg fällt mir ganz schön schwer. Ich bin doch gerade erst angekommen und mag doch noch gar nicht weg! Ich habe mich doch noch gar nicht an der wunderschönen Landschaft sattgesehen. Und es gibt noch so viele glutenfreie Restaurants, die ich noch nicht besucht habe, weil die Auswahl so riesig ist! Und ja, der strahlende Sonnenschein macht mir den Abschied auch nicht einfacher! Aber genau diese Momente und Erinnerungen sagen mir, dass ich ganz schnell wieder zurück kommen muss!

 

* Offenlegung: Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Einladung entstanden – für den Bericht habe ich kein Geld bekommen, jedoch musste ich für die beschriebenen Aktivitäten, Übernachtungen und Restaurantbesuche nicht bezahlen. Hierfür möchte ich mich speziell bei Marina Boll von Scheidegg-Tourismus und Susanne Heiss von Heiss Public Relations bedanken – der Aufenthalt war wundervoll! Vielen herzlichen Dank für die Zusammenstellung des tollen Programms, Auswahl des Hotels und der Restaurants, die ich im Rahmen der Recherchereise besuchen und testen durfte!

 

Meine Meinung und Erlebnisse, die ich hier vorstelle, sind meine ganz eigenen und wurden nicht durch die Einladung beeinflusst.

 

Eure Anna ♥


ABOUT THE AUTHOR

Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar!