Eine kleine Auszeit im Münsterland

Der Wecker klingelt um 5 Uhr in der Früh – am liebsten würde ich mich noch einmal umdrehen und wie gewohnt zwei Stunden weiterschlafen. Das wäre nicht das erste Mal, dass ich einfach die Decke noch einmal über den Kopf ziehe und den Ausflug zum Sonnenaufgang-Gucken verschiebe. „Raus aus den Federn“ murmle ich mir verschlafen zu. Angekündigte 14 °C und klarer Himmel sind dann doch zwei schlagende Argumente. Kurze Zeit später sitze ich im Auto in Richtung Haltern am See. Auf dem Weg scheint der Himmel wirklich perfekt – klare Sicht und hier und da liegen Nebelschwaden über den Feldern. Wie ein Honigkuchenpferd strahle ich, wenn ich an die Heidelandschaft denke.

Die Westruper Heide

Die Westruper Heide liegt nur einen Katzensprung vom Halterner Stausee entfernt – obwohl nur eine Bundesstraße den See und die Heidelandschaft voneinander trennt, fühlt man sich hier wie in einer anderen Welt. Wachholdersträucher, urige Kiefern und Birken prägen das Bild. Die sandigen Dünenwege erinnern eher an die Ostsee – nur das Meeresrauschen fehlt! 😊 Eine Mischung aus Urlaubsfeeling und Heimatliebe macht sich in mir breit.

Was direkt auffällt ist die Ruhe am frühen Morgen. Hier und da zwitschern ein paar Vögel und in der Ferne hört man das ein oder andere Schaf blöken. Ansonsten ist es einfach still. Ein Schwarm Wildgänse fliegt über mich hinweg und dreht eine Ehrenrunde. Dicke Tropfen mit Tau hängen von den kleinen lilafarbenen Heideblüten und Grashalmen. Die Nebelschicht ist so dicht, dass kleine Wassertröpfchen durch die Luft zu schweben scheinen. Spinnennetze liegen wie kleine Kissen in der Landschaft – ich würde flunkern, wenn ich sagen würde, dass die Atmosphäre nicht ein bisschen spooky ist! Anders als angekündigt, versteckt sich die Sonne jedoch eisern hinter einer dicken Nebelschicht. Vom erwarteten Sonnenaufgang keine Spur! Auch wenn ich mich auf einen richtig kitschigen Sonnenaufgang gefreut habe, hat auch die verwunschene Nebellandschaft etwas ganz Besonderes!

Spinnennetz in Heideblüte, Westruper Heide

Wenn man nicht wüsste, dass man im Münsterland ist, könnte man durchaus auf die Idee kommen, inmitten der Lüneburger Heide zu stehen. Seit 1937 steht die ca. 90 ha große Westruper Heide bereits unter Naturschutz. Sandwege leiten einen durch die Landschaft. Mehrere Wanderrouten weisen einem farblich markiert den Weg. Und auch der Hohe Mark Steig, den ihr aus meinem Beitrag über die Seen im Münsterland bereits kennt, führt hier durch. Hier und da sind ehemalige Trampelpfade durch dicke Baumstämme versperrt – Hinweisschilder weisen auf die heimischen Tierarten hin, die hier ihr Zuhause haben. So finden hier Schlingnatter, Heidelerche & Co. wichtige Rückzugsräume und genießen die Ruhe genauso wie ich heute Morgen.

Wann blüht die Heide?

Die Heide blüht jedes Jahr genauso wie die Lüneburger Heide zwischen Anfang August bis Anfang September – bei meinem Besuch vor zwei Tagen (06.09.2021) bin ich also schon fast zum Ende der Blütezeit hier. Wenn ihr schnell seid, erwischt ihr vielleicht in den kommenden Tagen noch die letzten lilafarbenen Heidebüschel! Aber keine Sorge – auch nach der Blütezeit lohnt sich ein Besuch hier! Im vergangenen Jahr habe ich auch in der Fischbeker Heide bei Hamburg gerade die Blüte verpasst – schön war es dennoch! Ansonsten könnt ihr die Heideblüte in der Westruper Heide direkt für das kommende Jahr auf eure To-Do-Liste schreiben! 😊

Wann ist die beste Besuchszeit?

Ihr könnt es euch schon fast denken – die Westruper Heide ist ein unheimlich beliebtes Naherholungsziel. Besonders am Wochenende ist das Naturschutzgebiet so gut besucht, dass man auf den ausgewiesenen Parkplätzen teilweise kaum noch einen freien Platz findet.

Falls ihr die Möglichkeit habt, empfehle ich euch, den Besuch auf einen Wochentag zu legen. Besonders vormittags könnt ihr da großes Glück haben, dass ihr einige Wege für euch ganz alleine habt! Ab halb 11 Uhr wird es erfahrungsgemäß voller – dann kommen auch schon einmal Reisebusse mit Tagesausflüglern an (auch unter der Woche)!

Wenn ihr mich fragt: Seid möglichst früh hier! Besonders dann, wenn fast keine Menschenseele unterwegs ist, ist die Stimmung ein wenig magisch. Hier und da trifft man einen anderen Fotografen oder Spaziergänger mit Hund, hat aber ansonsten wirklich seine Ruhe.

Wo kann ich parken?  

Wanderparkplätze

  • Parkplatz Westruper Heide – Flaesheimer Damm – 45721 Haltern am See
  • Wanderparkplatz 35 – Hohe Niemen – Hullerner Straße (am Kletterwald) – 45721 Haltern am See
  • Sollten die beiden Parkplätze besetzt sein, könnt ihr es auch auf dem Parkplatz auf dem Weg zum Lakeside Inn versuchen: Parkplatz Haus Niemen – Stockwieser Damm – 45721 Haltern am See

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Sehkraft verfügt die Westruper Heide wohl seit 2010 auch über eine barrierefreie Route. Diese startet am Hotel Seehof – Hullerner Straße 102. Diesen Parkplatz habe ich jedoch noch nicht besucht und kann nichts über die Gegebenheiten/ Begehbarkeit sagen. Unterwegs sind mir doch einige Tafeln aufgefallen, die auch für Menschen mit Sehbehinderung gestaltet sind.

Gibt es Sitzmöglichkeiten?

Ja, hier und da findet man Holzbänke, auf denen man sich setzen und verschnaufen kann! Solltet ihr also ein kleines Picknick dabeihaben, habt ihr hier die Möglichkeit, euch zu stärken!

Thermoskanne in Heidelandschaft, Westruper Heide
Hier und da gibt es Holzbänke für eine Verschnaufpause.

Was muss ich beachten?

An den Eingängen zur Heide findet man jeweils Hinweistafeln mit Verhaltensregeln – was für die meisten eine Selbstverständlichkeit ist, scheint für andere offenbar leider nicht zu gelten. Das liegt mir besonders am Herzen:

  • Die Heideflächen nicht betreten – ihr findet auch tolle Fotospots, wenn ihr auf den Wegen bleibt! Und ja, die Sandwege an sich sind schon echt fotogen!
  • Keinen Müll hinterlassen – Verpackungen sind meist sogar leichter, wenn man sie leer gegessen hat. Da muss man sie nicht in der Natur entsorgen! 😊
  • Keine Pflanzen abpflücken – ja, ein Ästchen Heide macht sich bestimmt toll auf den Fotos. Aber noch schöner ist sie, wenn sie da bleibt, wo sie wächst!
  • Hunde anleinen – Hunde sind hier erlaubt, solange sie angeleint sind! P.S.: Super schön wäre es auch, wenn die Kotbeutel auch wieder mitgenommen würden – die sehen nicht soo hübsch zwischen den lilafarbenen Heideblüten aus!

Wart ihr schon einmal in der Westruper Heide und habt die Heideblüte erlebt? Weitere Tipps für die Umgebung findet ihr in diesem Beitrag. Berichtet mir gerne in den Kommentaren, falls ihr noch mehr Tipps für tolle Ausflüge in der Gegend habt!

Folgt ihr mir eigentlich schon auf Instagram und Facebook? Ich freue mich, wenn wir uns auch da vernetzen!

Eure Anna ♥

Write A Comment