Allgemeines zum Thema Zöliakie & glutenfrei leben

Ist Reis glutenfrei? Die Frage beschäftigt euch offenbar mehr, als ich es vermutet hätte. Zumindest spricht die Anzahl an Suchanfragen zu diesem Thema für sich! 😊 Also geht es heute um Reis in der glutenfreien Ernährung. Ist Reis generell glutenfrei und worauf muss ich möglicherweise achten, wenn ich Zöliakie habe? Wie verhält es sich mit Produkten, die aus Reis bestehen? Kann ich diese bedenkenlos essen?

Über Reis allgemein

Als Reis werden die Getreidekörner der Pflanzenarten Oryza sativa und Oryza glaberrima bezeichnet.1 Jetzt wissen wir auch schon einmal, woher der Name der bekannten Reis-Marke stammt! 😊 Botanisch sind sie der Familie der Süßgräser zuzuordnen. Anders, als Pseudogetreide wie Amaranth oder Quinoa gehört Reis an sich zu den “echten” Getreidesorten wie auch Weizen, Gerste, Hafer & Co. Aber im Gegensatz zu den bekannten glutenhaltigen Getreidesorten, ist Reis eine tolle Alternative in der glutenfreien Ernährung.

Immer wieder stehen Reis und Produkte aus Reis in der Kritik arsenhaltig und somit gesundheitsschädlich zu sein. Das Thema würde hier leider den Rahmen sprengen und völlig von der Ausgangsfrage ablenken – vielleicht ist das in Zukunft ein Thema für einen separaten Beitrag. Was meint ihr? Wäre das interessant für euch?

Purer Reis = glutenfrei?

Ich muss zugeben, dass ich ein absoluter Reisfan bin. Egal, ob es ein süßer Kokos-Milchreis oder jegliche andere Sorte Reis ist. Für mich geht Reis einfach immer – beim Kochen erwische ich mich auch jedes Mal dabei, dass ich ihn einfach roh (aber natürlich gekocht) in mich hineinschaufle! Für diejenigen, die befürchten ihn aufgrund der Zöliakie nicht mehr essen zu dürfen, können hiermit aufatmen: Reis ist glutenfrei. Dabei ist es egal, ob es sich um Wildreis, Jasmin- oder Basmatireis, schwarzen oder braunen oder ganz handelsüblichen Parboiled Reis handelt – weltweit gibt es ca. 100.000 verschiedene Sorten!2

Vorratsglas mit Basmatireis

Lasst euch nicht von Begriffen verwirren

Ich bin mir sicher, dass der ein oder andere sich bei dem Begriff glutinous rice schon fragen könnte, ob der Name möglicherweise doch auf Gluten hinweist (das habe ich am Anfang nach meiner Diagnose zumindest getan! 😊 ). Aber keine Sorge – hiermit ist nur Klebereis gemeint, der insbesondere in der südostasiatischen Küche verwendet wird. Sticky Rice habt ihr doch bestimmt schon einmal gehört, oder? 😊

Um zu erklären, warum Klebreis mehr klebt als andere Sorten, muss ich ein bisschen weiter ausholen: In einigen Reissorten sind bis zu 75 % Stärke enthalten.3 Stärke besteht zu ca. 20 bis 30% aus Amylose und zu 70 – 80% aus Amylopektin.4 Dieses Polysaccharid Amylopektin hat eine recht klebrige Eigenschaft – wenn ihr nun 1 & 1 zusammenzählt, wisst ihr, warum Klebreis seine klebrige Eigenschaft hat. Richtig, Klebreis weist einen höheren Anteil von Amylopektin auf, wodurch er klebriger als andere Reissorten ist.

brauner Wildreis in Vorratsglas
Auch schwarzer und brauner Reis sind glutenfrei!

Verarbeitete Produkte

Wie immer bei der strikt glutenfreien Ernährung, muss bei Lebensmitteln natürlich dann aufgehorcht werden, wenn diese verarbeitet wurden. Reismehl, Reisflocken, Reiscracker, Reisnudeln oder Reispapier – hier sollten bei Zöliakie nur solche Produkte konsumiert werden, die sicher glutenfrei sind, also durch das Zeichen der durchgestrichenen Ähre oder die Aufschrift „glutenfrei“ gekennzeichnet sind.

Die Deutsche Zöliakie Gesellschaft sieht zwar kein erhöhtes Risiko der Kontamination bei der Verarbeitung (mahlen, schroten, flocken etc.) von Reis. Jedoch „können beim Abpacken, Lagern und Transport durchaus Kontaminationsrisiken auftreten, gerade wenn die Produkte nicht als spezielles glutenfreies Lebensmittel produziert werden“5. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte (wozu ich immer raten würde), sollte bei verarbeiteten Reisprodukten also wie oben erwähnt auf sichere glutenfreie Produkte setzen oder sich beim Hersteller über eine mögliche Kontamination in der Produktion informieren.

Auch bei Reisessig solltet ihr immer ein wachsames Auge haben! Obwohl man bei dem Begriff “Reisessig” nicht unbedingt darauf kommt, dass er glutenhaltig sein könnte, ist das öfter der Fall als man meinen mag. In der asiatischen Küche wird dieser besonders bei der Sushi-Herstellung verwendet – dabei solltet ihr euch immer informieren, ob glutenfreier Essig verwendet wird. Mehr zu Sushi habe ich euch in meinem Beitrag “Ist Sushi glutenfrei?” schon aufgeschrieben!

Genauso wenig dürft ihr euch von den griechischen Reisnudeln, den sogenannten Kritharaki, hinters Licht führen lassen. Diese werden nämlich aus Hartweizengrieß hergestellt und sind somit tatsächlich glutenhaltig. Allein die Form erinnert an Reiskörner!

Habt ihr bisher bei Reiswaffeln, -Flocken und -Mehl immer auf die glutenfreie Deklaration geachtet? Ich freue mich über euer Feedback und einen Austausch! Berichtet mir gerne in den Kommentaren davon!

Folgt ihr mir eigentlich schon auf Instagram und Facebook? Ich freue mich darauf, wenn wir uns auch dort vernetzen!

Eure Anna ♥


Quellen:

1 Wikipedia: Reis

2 Reishunger: Alle Reissorten auf einen Blick

3 Reishunger: Hat Reis Stärke?

4 Forum Bio- und Gentechnologie e.V.: Amylose, Amylopektin (Stärke)

5 Deutsche Zöliakie Gesellschaft: Übersicht zur Auswahl glutenfreier Lebensmittel

2 Comments

    • Anna Reply

      Liebe Sita,

      das freut mich sehr, dass der Beitrag interessant für dich ist! Ich war selbst überrascht, wie viele Leser nach dem Thema gesucht haben – offenbar fragen sich das mit dem Reis viele! 🙂

      Viele liebe Grüße
      Anna

Write A Comment