Ein veganer & glutenfreier Kokostraum

[glutenfrei, vegan]

Ich muss euch etwas sagen – ich liebe Kokosmakronen! Und das nicht nur zur Weihnachtszeit. In diese saftigen plätzchenähnlichen Leckereien könnte ich mich ganzjährig reinlegen. Anstatt das ganz klassische Rezept mit Hühnereiweiß mitzubringen, habe ich heute die vegane (und natürlich glutenfreie!) Version für euch dabei. Falls sich jemand also nicht nur glutenfrei, sondern zusätzlich auch vegan ernährt, kann nun einen kleinen freudigen Luftsprung machen! Luftig leichte, außen knusprige und innen saftige kleine Kokoswolken – da hüpft das Herz eines jeden Kokos-Fans!

Aquafaba als Ersatz für Eiweiß

Während einige von euch vielleicht jetzt das Gesicht verziehen und meinen, dass das Ganze ohne Hühnerei zum Scheitern verurteilt ist, kann ich hiermit beruhigen. Es funktioniert! Wusstet ihr, dass man aus einfachem Bohnen- oder Kichererbsenwasser einen perfekten fake-Eischnee zaubern kann? Und nein, es schmeckt kein bisschen nach Hülsenfrucht. Versprochen.

Bei mir ist immer der Beweis, dass es wirklich schmeckt, wenn meine Testesser nicht nur einen Keks probieren, sondern noch ein paar Mal mehr in die Keksdose greifen. Und wenn es dann meinem Papa noch schmeckt „obwohl“ es vegan ist, weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe! 😊 Aber zurück zum Aquafaba – durch den Zitronensaft und das Weinsteinbackpulver kann man das trübe Wasser, das beim Abgießen von Kichererbsen & Co. übrig bleibt zu einem schneeweißen „Ei“-Schnee aufschlagen. Es wird super fest und kann wunderbar verarbeitet werden. Dafür sollte das Aquafaba aber schön kühl sein und die Rührschüssel fettfrei – dann kann eigentlich nichts schiefgehen!

Falls ihr noch mehr Rezepte mit Aquafaba sucht, könnten euch die gefallen:

Backpulver & Apfelmus

Für die Kokosmakronen mit Aquafaba lege ich euch Weinsteinbackpulver ans Herz – normales Backpulver funktioniert hierbei einfach nicht. Und damit die kleinen Leckerbissen auch schön saftig bleiben, habe ich etwas Apfelmus zum Teig gegeben. Apfelmus ist aus der veganen Backstube wohl nicht wegzudenken und entpuppt sich oft als Zauberzutat (wie ich finde), die als Eiersatz und eben auch ganz natürliches Feuchthaltemittel funktioniert. Solltet ihr keine Äpfel vertragen, könnt ihr das Mus natürlich auch weglassen – die Kokosmakronen halten auch so wunderbar, sind aber minimal trockener. Schmecken tun sie aber dennoch super!

Kokosmakronen mit Aquafaba

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 35 Makronen
Vegane Kokosmakronen – perfekt für den weihnachtlichen Plätzchenteller! Glutenfrei & vegan.

Equipment

  • Backpapier
  • Küchenmaschine oder Handrührgerät
  • Eisportionierer (klein) oder 2 Teelöffel

Zutaten

  • 100 ml Aquafaba (Kichererbsenwasser) (kalt!)
  • ½ TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Zitronensaft
  • 250 g Puderzucker
  • 350 g Kokosraspeln
  • 30 g Apfelmus
  • 2 gestr. TL Guarkernmehl

Schokoglasur

  • 50 g Schokolade (evtl. laktosefrei oder vegan)
  • 1 TL Kokosöl

Anleitungen 

  • Das Aquafaba steif schlagen – das kann durchaus ca. 5-10 Minuten dauern. Nach ca. 1-2 Minuten den Zitronensaft und das Weinsteinbackpulver hinzugeben und so lange steif schlagen, bis sich stabile Schaumspitzen bilden.
  • Löffelweise den Puderzucker hinzugeben und dabei gleichmäßig weiterrühren (lassen). Ebenso das Guarkernmehl unterrühren.
  • Vorsichtig nach und nach die Kokosraspel und das Apfelmus unterheben.
  • Die Masse ca. 15 Minuten ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 150°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Mit Hilfe eines kleinen Eisportionierers (3,5 cm Durchmesser) oder zwei Teelöffeln gleichmäßige Kugeln formen (ca. 20 g schwer). Diese am besten mit den Händen noch einmal fest zusammendrücken und schön formen. Zwischendurch die Hände waschen, damit die Masse nicht an den Fingern festklebt.
  • Die Kugeln mit etwas Abstand zueinander auf dem Backblech auslegen. Für ca. 25-30 Minuten bei 150 °C bei Ober-/Unterhitze backen. Wenn sie sich leicht goldbraun verfärben, können sie aus dem Ofen genommen werden. Gut auskühlen lassen!
  • Wer mag, kann die veganen Kokosmakronen noch mit Schokolade überziehen – dafür die Schokolade mit dem Kokosöl in einem Schälchen über dem Wasserbad schmelzen und die Makronen darin eintauchen oder mit der Schokolade beträufeln. Gut trocknen lassen.
  • Luftdicht in einer Blechdose verschlossen bis zum Verzehr lagern oder direkt auffuttern!
Autor: Anna
Gericht: Plätzchen
Land & Region: Deutsch
Keyword: Kokosmakronen, vegan backen, vegane Rezepte
Kokosmakronen aus Auafaba, vegan & glutenfrei

Wie sieht es aus? Mögt ihr Kokos auch so gerne wie ich und habt das Rezept für die Kokosmakronen mit Aquafaba ausprobiert? Berichtet mir gerne in den Kommentaren davon!

Folgt ihr mir eigentlich schon auf Instagram und Facebook? Ich freue mich, wenn wir uns auch da vernetzen!

Eure Anna ♥

Write A Comment

Recipe Rating




Cookie-Einstellungen
Auf dieser Webseite werden (natürlich glutenfreie) Cookies eingesetzt. Diese sind erforderlich, um die Webseite darstellen zu können (funktionale Cookies), oder um die Nutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Sie können auswählen, ob Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Sollten Sie nicht alle Cookies zulassen, ist es möglich, dass manche Dienste der Webseite nur eingeschränkt nutzbar sind. Sie können die Einwilligung jederzeit widerrufen. Mehr zu Cookies erfahren Sie unter "Datenschutzerklärung". Um das Nutzerverhalten zu analysieren, wird auf dem Blog Google Analytics eingesetzt - unter "Datenschutzerklärung" können Sie dem widersprechen.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen
Statistik (1)
Statistik Cookies tracken das Surfverhalten, um die Nutzererfahrung zu verbessern.
Cookies anzeigen