Perfekt für Nussallergiker!

[OHNE: Gluten, Nüsse, Mandeln, Laktose, Soja]

[MIT: Ei, Zucker]

Dieses Jahr stelle ich mir bei der Weihnachtsbäckerei gerne selbst Challenges. Nach den veganen Kokosmakronen mit Aquafaba am vergangenen Sonntag kommen heute Zimtsterne ohne Nüsse und Mandeln. Bei einem Blick auf meine Blog-Statistiken ist mir besonders jetzt in der Vorweihnachtszeit aufgefallen, dass meine Rezepte mit zusätzlichem Special Effect (also zusätzlich vegan oder solche, in denen auf andere Allergene Rücksicht genommen wird) super beliebt sind. So sind beispielsweise meine Kohlrouladen ohne Hack momentan der absolute Renner.

Springe zu Rezept

Ich kann mir vorstellen, dass die Weihnachtszeit mit einer Nussallergie ganz schön nervenaufreibend sein kann. Und da ich ja bisher bei meinen Rezepten regelmäßig auf alle Arten von Nüssen gesetzt habe, dachte ich mir, dass ich mir heute auch etwas für die Nussallergiker unter euch einfallen lasse. Normale Zimtsterne wären ja auch zu langweilig, oder? 🙂

Da hier ja für jeden Geschmack und viele verschiedene Unverträglichkeiten etwas dabei sein soll, kommt das heutige Rezept ohne Haselnüsse und Mandeln aus, die ja sonst obligatorisch für Zimtsterne sind. Stattdessen habe ich bei diesem Rezept auf Sonnenblumenkerne und glutenfreie Haferflocken gesetzt. Und wisst ihr was? Man schmeckt keinen Unterschied. Meine Sorge, dass die kleinen nussfreien Leckerbissen extrem nach Sonnenblumenkernen schmecken, hat sich nicht bewahrheitet – wenn ich es nicht wüsste, würde ich die für ganz normale Zimtsterne halten. Sie sind super saftig und die Eischneemasse on top leicht knusprig – genauso, wie es sein muss! Ein Manko gibt es aber dennoch: Man kann einfach nicht aufhören zu naschen! 🙂

Und noch ein kleiner Funfact: Sonnenblumenkerne stecken ja teilweise voller Wunder. 🙂 Vielleicht ist euch das Phänomen sogar schon einmal beim Brotbacken aufgefallen – da passiert es manchmal, dass die Sonnenblumenkerne sich knatschegrün verfärben und grüne Punkte im Brot oder Gebäck hinterlassen. Damit ihr keinen Schock bekommt, möchte ich euch hiermit vorwarnen! 🙂 Diese kleine chemische Reaktion kann auch bei den Zimtsternen vorkommen, wobei sich der Eischnee auf der Unterseite ganz leicht grünlich verfärben kann. Auf den ersten Blick ist das natürlich befremdlich, aber keineswegs schädlich. Die Zimtsterne schmecken nach wie vor hervorragend – da habe ich den Selbsttest gemacht, weil auch bei mir immer 2-3 Stück dabei sind, bei denen das vorkommt. Das kann passieren, muss aber nicht! 🙂

Ihr seid noch auf der Suche nach weiteren Weihnachtsrezepten? Vielleicht sind diese ja auch etwas für euch:

Aber wie heißt es so schön: Nicht lang schnacken – Zimtsterne backen! 🙂

Zimtsterne ohne Nüsse

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten
Portionen 55 Stück
Zimtsterne gehören doch in jede weihnachtliche Keksdose! Diese Version ist nussfrei, glutenfrei und laktosefrei!

Equipment

  • Stern-Ausstecher
  • Nudelholz
  • Backpapier oder Backmatte

Zutaten

Teig

  • 250 g Sonnenblumenkerne
  • 150 g glutenfreie Haferflocken
  • 250 g Puderzucker (gesiebt)
  • 2 Eiweiß (Gr. M)
  • 2 gestr. TL Ceylon Zimt
  • 3-4 Tropfen Vanillearoma

Glasur

  • 125 g Puderzucker
  • 1 Eiweiß (Gr. M)

Sonstige

  • etw. glutenfreies Mehl

Anleitungen 

  • Sonnenblumenkerne in einer Pfanne leicht anrösten und auskühlen lassen.
  • Geröstete Sonnenblumenkerne und glutenfreien Hafer separat voneinander in der Küchenmaschine gleichmäßig fein mahlen.
  • Gemahlene Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Zimt, Puderzucker miteinander vermischen. Vanillearoma und Eiweiß hinzugeben und mit dem Knethaken zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.
    Mit den Händen noch kurz nachkneten und den Teig zu einer Kugel formen – für ca. 5-10 Minuten beiseitestellen und ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Glasur vorbereiten. Dafür das Eiweiß steif schlagen und dann den Puderzucker unterrühren.
  • Den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. ½ cm dick ausrollen und Sterne ausstechen. Die ausgestochenen Teigstücke auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Teigreste wieder zu einer Kugel formen, erneut ausrollen und Sterne ausstechen. Den Vorgang so lange wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Der Teig reicht für ca. 2 Backbleche!
  • Mit einem Teelöffel Glasur auf den ausgestochenen Sternen verteilen und vorsichtig bis zu den Rändern und Spitzen streichen.
  • Die Zimtsterne im vorgeheizten Ofen ca. 10-15 Minuten (je nach Ofen) backen, bis sie beginnen leicht Farbe zu bekommen. Vollständig auskühlen lassen und dann in einer Dose lagern.
    Achtung: Die beiden Backbleche nicht zusammen, sondern nacheinander backen!

Notizen

Hinweis: Es ist richtig, dass für diesen Teig keine längere Ruhezeit im Kühlschrank vorgesehen ist. Dadurch, dass die Haferflocken viel der Flüssigkeit aufsaugen, würde der Teig sonst für die weitere Verarbeitung zu hart. 
Autor: Anna
Gericht: Plätzchen
Land & Region: Deutsch
Keyword: glutenfreie Kekse, Weihnachten, Weihnachtsbäckerei, Zimtsterne

Das Rezept ist im Rahmen des glutenfreien Instagram-Adventskalenders 2021 entstanden. Hierbei habe ich mich mit 11 weiteren glutenfreien Bloggerinnen zusammengetan, um anderen Betroffenen die Vorweihnachtszeit etwas zu versüßen. Von glutenfreien Rezepten bis hin zu Tipps für das glutenfreie Leben in der Winterzeit ist hier alles dabei! 24 Türchen von 12 Accounts – natürlich alles glutenfrei! Am vergangenen Mittwoch habe ich bereits mein erstes Türchen mit den glutenfreien Peanut Butter Cookies veröffentlicht!

nussfreie Zimtsterne

Und hier gibt es eine Übersicht über die anderen Blogger-Kolleginnen, die beim glutenfreien Adventskalender dabei sind. Ich habe euch einmal die Instagram-Accounts und Blogs bzw. YouTube-Kanäle verlinkt:

Wie sieht es aus? Mögt ihr Zimtsterne auch so gerne wie ich? Habt ihr das Rezept für die Zimtsterne ohne Nüsse ausprobiert? Berichtet mir gerne in den Kommentaren davon!

Folgt ihr mir eigentlich schon auf Instagram und Facebook? Ich freue mich, wenn wir uns auch da vernetzen!

Eure Anna ♥

Write A Comment

Recipe Rating