Deutschland

Glutenfrei im Hotel Edita, Scheidegg

Dein glutenfreies Zuhause im Westallgäu

|Anzeige*|

Ich bin ganz schön platt von der Fahrt, als ich meinen Koffer die Auffahrt bis zur Rezeption heraufschiebe. Morgens ging es in aller Frühe zu Hause aus den Federn, um den Flug nach München nicht zu verpassen. Nach knappen zwei Stunden Fahrt vom Münchener Flughafen aus, bin ich endlich da. Die Sonne strahlt und es duftet nach frisch gemähtem Gras – hier und da werden die Wiesen gemäht. Im Winter werden sich die Kühe freuen, die momentan noch im Schatten dösen.

Glutenfrei in Scheidegg

Das glutenfreie Paradies im Westallgäu

|Anzeige*|

Wenn ich mein Wochenende in Scheidegg in drei Hashtags beschreiben müsste, würden mir direkt #glutenfreiesparadies, #seelebaumelnlassen und #natur einfallen.

Vom Flughafen in München aus ist man in guten zwei Stunden hier. Nur einen Katzensprung vom Bodensee und direkt an der österreichischen Grenze gelegen, kann man hier völlig dem Alltag entkommen und die Seele baumeln lassen.

Glutenfrei am Flughafen München

Meine Tipps für Reisende mit Zöliakie

An Flughäfen ist es manchmal noch eine größere Herausforderung, etwas Glutenfreies zu finden, als generell im Alltag oder auf Reisen schon. Wenn wir ehrlich sind, gibt es an Flughäfen oft nicht so die riesige Auswahl an Restaurants – schon gar nicht für uns Allergiker. Meist findet man nur Bäckereien oder Kioske, an denen man schnell etwas für auf die Hand bekommt – speziell glutenfreie Sachen stehen da selten zur Auswahl!

Meist bin ich erst so spät am Flughafen, dass ich es vor dem Abflug gar nicht mehr schaffe, mich in Ruhe hinzusetzen, um etwas zu essen. Wenn ich aber viel zu früh da bin, freue ich mich, wenn ich sicher weiß, dass ich in dem ein oder anderen Flughafenrestaurant doch noch etwas Glutenfreies zu Essen bekomme, oder zumindest die Gerichte so angepasst werden können, dass ich sie ohne Probleme und vor allem ohne Sorgen essen kann.

Glutenfrei durch… Düsseldorf

Meine (glutenfreien) Lieblingsplätze – Teil 1

Viele denken nur an die Königsallee, Rheinkirmes und vielleicht den Japantag, wenn sie Düsseldorf hören. Aber die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens kann viel mehr als das! Düsseldorf hat so viel zu bieten. Von den verschiedenen Stadtteilen, die alle ihren eigenen Charakter und Charme haben, tollen Museen und Ausstellungen, den einzigartigen Bauwerken im Medienhafen bis hin zu langen Spaziergängen am Rheinufer. Erst wollte ich nur einen Artikel über meine liebsten glutenfreien Cafés und Restaurants in der Stadt schreiben, die ich hier so gerne besuche. Es gibt aber so viele tolle Orte, die man trotz oder gerade wegen seiner Zöliakie besuchen kann, so dass es zu schade wäre, alle in einen Artikel zu quetschen. So nehme ich euch nun mehrmals mit auf einen Kurztrip an die wunderschöne Stadt am Rhein.

Meine liebsten glutenfreien Ecken in der Heimat

Bisher habe ich immer nur über meine Erlebnisse berichtet, die ich mit dem glutenfreien Essen in der weiten Welt gesammelt habe. Aber auch in der Heimat gibt es so viele leckere und glutenfreie Ecken. So muss man manchmal gar nicht so weit reisen, um neue glutenfreie Restaurants und Cafés zu entdecken.

Heute stelle ich euch meine liebsten glutenfreien Plätze in Recklinghausen vor. Mitten im Ruhrgebiet gelegen ist das Städtchen gar nicht so langweilig, wie man meinen mag. Besonders die kleine Altstadt hat mein Herz erobert. Kleine Boutiquen mit süß dekorierten Schaufenstern in Fachwerkhäusern wechseln sich mit gemütlichen Cafés und Restaurants ab. Auch im Rest der Stadt lohnt es sich mal, seinen Blick von den Schaufenstern zu lösen und die teilweile wunderschön restaurierten Giebel zu bewundern. Nein, das Ruhrgebiet ist gar nicht so hässlich, wie man vielleicht denken mag.