Die schönsten Wanderungen und Ausflüge in und um Scheidegg

… mit glutenfreien Übernachtungs-, Restaurant- und Café-Tipps

 

Wanderung zum Sonnenaufgang auf dem Allgäuer Höhenweg

Obwohl ich mich kaum von meinem kuscheligen Bett trennen kann, quäle ich mich um 5.30 Uhr aus den Federn. Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand gerne um diese Zeit aufsteht, aber im Nachhinein habe ich mir schon so oft gewünscht, dass ich meinen inneren Schweinehund überwunden hätte, um den ein oder anderen Sonnenaufgang zu sehen. Zumindest gibt es heute keine Ausrede – raus aus den Federn und rein in die Klamotten. Dick eingepackt geht es mit Marina Boll vom Scheidegg-Tourismus um 6.00 Uhr in der Früh in Richtung Scheidegger Höhenweg – quasi der Sonne entgegen. Die Straßen sind wie ausgestorben, vereinzelt kommt hier und da ein Auto vorbei. Ich glaube selbst für den frühen Vogel ist es heute Morgen noch etwas zu früh.

Vom Hotel Birkenmoor liegt der Höhenweg nur einen Katzensprung entfernt. Nach kurzer Zeit sind wir schon auf einem der schönsten Wanderwege Scheideggs. Die Stimmung und absolute Stille sind hier in der Früh ganz besonders. Zu beiden Seiten des Wegs liegen die noch taubedeckten Wiesen. Wir wandern ein Stückchen vor uns hin, bis wir eine Sitzbank gefunden haben von der wir das Sonnenaufgangsspektakel aus beobachten können.

Es fühlt sich an, als wenn wir im Kino Platz nehmen. Anstatt Popcorn und Cola gibt es heute Morgen heißen Tee, Kaffee und glutenfreie Kekse, die Marina aus ihrem Rucksack holt. Aber um ehrlich zu sein, gefällt mir das Ganze hier noch besser als ein gemütlicher Kinoabend – und das trotz Kälte und dem Aufstehen am frühen Morgen! Das hier ist der beste Film, den ich seit Langem gesehen habe. Der Horizont erinnert mich an eine bunte gemischte Tüte voller Zuckerwatte in allen möglichen Farben von Hellblau bis Orange & Pink!

E-Bike-Tour zu den Scheidegger Wasserfällen

Nach der kleinen Wanderung am Morgen geht es gut gestärkt nach einem ausgiebigen Frühstück direkt sportlich weiter.

Von der Tourist-Information im hübschen Ortstkern Scheideggs mit seinen bunten Schindelhäusern und dem wunderschönen Blumenschmuck geht es mit dem E-Bike an Tyl‘s Brotkorb (hier gibt es auch glutenfreies Brot) vorbei in die Natur. Ich muss zugeben, dass ich es sonst beim Radfahren schnell leid bin, fleißig in die Pedale zu treten. Umso glücklicher bin ich jetzt eine motorisierte Unterstützung zu haben, wenn es die Hügel und kleinen Berge der Umgebung auf und ab geht. 

An Wiesen und Feldern vorbei geht es über die sich schlängelnden Wege talabwärts in Richtung Scheidegger Wasserfälle in der Rohrachschlucht vor den Toren des Städtchens. Wir stellen unsere E-Bikes an einem schattigen Plätzchen auf dem Parkplatz ab und gehen die restlichen Meter bis zum Eingang zu Fuß. Hier an den Wasserfällen stürzt sich das Wasser des Rickenbachs an drei verschiedenen Stellen bis zu 22 Meter in die Tiefe.

Mehrere Aussichtspunkte bieten einen tollen Blick auf die Wasserfälle – wir haben Glück, dass trotz des warmen Wetters noch so viel Wasser durch den Rickenbach fließt. Je nach Witterung macht sich der Klimawandel besonders hier ganz schön bemerkbar, so dass es Tage gibt, an denen nur ein kleines Rinnsal den Weg in die Tiefe findet.

Wer noch fit genug ist, dem lege ich ans Herz, auch noch die 237 Stufen in die Tiefe (und danach natürlich auch wieder zurück!) auf sich zu nehmen, um den unteren Wasserfall zu besuchen. Hier werdet ihr auf jeden Fall mit einem tollen Ausblick belohnt.

Und ich kann euch beruhigen: Heutzutage müsst ihr keine Angst mehr vor dem Scheidegger Isbär haben, der hier der Geschichte nach in einem eisigen Winter sein Unwesen getrieben haben soll – ob es wirklich ein Eisbär war, den mutige Jäger hier gefangen haben, könnt ihr bei einem Spaziergang entlang des Flusslaufes und der Wasserfälle erfahren.

 

Picknick am Ostkinberg

Mit dem E-Bike geht es weiter durch die schöne Landschaft des Allgäus. Hier und da wird ein Zwischenstopp eingelegt, um den hübschen braunen Allgäuer Kühen Hallo zu sagen, die im Schatten der Bäume dösen und munter vor sich hin kauen. Was für mich wie eine Herde Kühe aussieht, muss im Allgäu noch lange keine „normale“ Kuhherde sein – hier werden die jungen Rinder, die aus dem Kälbchen-Alter herausgewachsen sind, aber noch unter einem Jahr alt sind Schumpen genannt.

Weit und breit sieht man nichts, außer vereinzelte Bauernhöfe, sattgrüne Wiesen und die ein oder andere Wandergruppe, die die letzten schönen Tage des Sommers genießen. Marina steuert eine Wiese am Waldrand hier am Ostkinberg mit einem großartigen Blick auf Scheidegg an – der perfekte Platz für eine kleine Mittagspause.

Wir breiten unsere Picknickdecke aus und Marina zaubert immer mehr leckere Sachen aus ihrem Rucksack für unsere Brotzeit hervor: Allgäuer Käse aus der Sennerei in Böserscheidegg, glutenfreie Brötchen von Tyl‘s Brotkorb, geschnittenes Gemüse und natürlich ein erfrischendes Bierchen. Das darf in Bayern bei einer richtigen Brotzeit natürlich nicht fehlen. Ich muss schmunzeln, als Marina mich grinsend anguckt und mir sagt „Anna, das ist kein Bier, das ist Radler!“.

So sitzen wir hier oben auf der bunten Wildblumenwiese und genießen die Ruhe. Der Blick über Scheidegg von hier aus ist großartig. Vereinzelt kommen Wanderer und andere Radfahrer vorbei, die nach einem freundlichen „Grüß Gott!“ und einer kleinen Verschnaufspause weiterziehen.

 

Wo übernachten?

Wellnesshotel Birkenmoor

Nachdem ich bei meinem letzten Besuch im Edita gewohnt habe, lerne ich an diesem Wochenende das Hotel Birkenmoor kennen. Ruhig gelegen in der Nähe des Golfplatzes mit einem idyllischen Blick auf die Felder, kann man hier wunderbar zur Ruhe kommen. Für Sauna-Fans bietet das gemütliche familiengeführte Wellness Hotel vier verschiedene Saunen und ein Indoor-Schwimmbad.

Ich komme abends verspätet hier an, weil ich mich auf der Fahrt noch spontan dazu entschlossen habe, den Sonnenuntergang am Bodensee anzusehen. Der Hausherr erwartet mich schon mit einer kleinen Brotzeit, damit ich mich nach der Fahrt erst einmal ausruhen und stärken kann – glutenfrei natürlich!

Das Hotel bietet 12 Komfort-Doppelzimmer mit einem Balkon oder einer Terrasse mit Blick auf den schön angelegten Garten und die Felder vor der Tür und vier Komfort-Einzelzimmer zur anderen Seite des Hauses. Das Haus ist sehr gemütlich gestaltet – ich fühle mich auf Anhieb wohl. Der Stil der Zimmer ist schon etwas in die Tage gekommen, aber dennoch sind sie gemütlich und super sauber.

Alleine der Blick in den Garten von dem großen Balkon aus treibt mir ein Lächeln ins Gesicht. Der Blumenschmuck am Geländer lässt einen neidisch werden. In Pink und Weiß blühen die Pflanzen hier um die Wette. Morgens nach dem Frühstück ist der Platz hier perfekt, um etwas Energie zu tanken und sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen.

Ohh, wie ich mich am ersten Morgen auf das glutenfreie Frühstück freue. Als ich nach unserer Wanderung in den Frühstückssaal komme, steht mein glutenfreies Brotkörbchen schon bereit. Auch glutenfreies Müsli steht gut verschlossen daneben, so dass es nicht zufällig kontaminiert werden kann.

Ich mache mich auf die Suche nach einem glutenfreien Toaster oder der Möglichkeit in der Küche das Brot noch etwas anzurösten. Leider werde ich nicht fündig und habe mich schon fast damit angefreundet das Brot und die Brötchen so zu essen, als mir die Bedienung den Toastbag in meinem Brotkorb zeigt und noch mit mehr Nachschub ankommt. Hach, so schnell ist das Frühstück gerettet. Fleißig werden nun die einzelnen Scheiben sicher durch die kleine Tüte geschützt nach und nach im „normalen“ Toaster knusprig geröstet.

Am Buffet findet man eine gute Auswahl an Käse und Aufschnitt, Marmeladen und Nutella – in einzelnen Portionen verpackt besteht auch nicht die Gefahr, dass man als Zöliakie-Betroffener hier ein bereits kontaminiertes Nutellaglas in die Finger bekommt. Auf der anderen Seite des Buffets findet man eine große Auswahl an verschiedenen Tees und einer Etagère mit frisch aufgeschnittenem Obst! Ihr seht: Hier gibt es alles, was das Frühstücks-Liebhaberherz höherschlagen lässt.  


Wellnesshotel Birkenmoor: Am Brunnenbühl 10 – 88175 Scheidegg


Abendessen mit Aussicht

Restaurant Fünfländerblick

Wer hier in Scheidegg noch auf der Suche nach einem tollen Restaurant ist, in dem „glutenfrei“ auch kein Fremdwort ist, ist im Restaurant Fünfländerblick auf jeden Fall richtig aufgehoben. Nach einem so aktiven Tag ist ein Besuch hier auf jeden Fall der perfekte Ausklang für den Tag.

Heute Abend ist das Restaurant gut besucht und es gibt kaum noch einen freien Platz – ich bin froh, dass ich einen reservierten Tisch habe. In der Speisekarte findet ihr eine separate Sparte für glutenfreie Gerichte. Hach, ich bin im Paradies! Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie glücklich ich bin, als ich sehe, dass es glutenfreies Schnitzel gibt.

Seit meiner Diagnose vor 10 Jahren habe ich kein paniertes Schnitzel mehr gegessen – da ist die Freude natürlich riesengroß! Anstatt der vorgesehenen Bratkartoffeln bestelle ich selbstgemachte glutenfreie Spätzle und sitze erwartungsvoll an meinem Tisch, bis das Essen aus der Küche kommt. Auch als ich schon längst glücklich esse, muss ich immer wieder das Besteck hinlegen und schnell nach draußen huschen, um den Sonnenuntergang zu bestaunen.

Es ist unglaublich, welche Farben der Himmel annehmen kann. Wie ein Chamäleon scheint er heute in den intensivsten Rot- und Orangetönen und verändert immer wieder seine Farben. Von hier oben sieht man nicht nur die lange Bergkette auf einer Seite, sondern auch den glitzernden Bodensee, der Scheidegg zu Füßen zu liegen scheint.


Restaurant Fünfländerblick: Am Blasenberg 12 – 88175 Scheidegg


Kaffee und Kuchen & glutenfreier Apfelstrudel

Café Engel

Bei meinem letzten Besuch in Scheidegg habe ich es leider nicht mehr in das Café Engel geschafft, um Hermine Ellers köstlichen Apfelstrudel zu essen und die Seele bei einer leckeren Tasse Tee oder Kaffee baumeln zu lassen. Da ist es bei meinem jetzigen Besuch allerhöchste Zeit! Am Freitagnachmittag komme ich spontan um 17 Uhr auf die Idee, dass so ein leckeres Stückchen Kuchen genau das richtige wäre – also springe ich schnell ins Auto und fahre in die Ortsmitte zum Café Engel.

Leider ist der glutenfreie Kuchen schon weg – also geht es am nächsten Morgen nach dem Frühstück direkt wieder hierhin. Obwohl ich noch gut gesättigt bin, passt so ein warmes Stück Apfelstrudel doch immer noch in den Bauch! So sitze ich hier mit Marina, quatsche über Gott und die Welt und denke an eine wunderschöne Zeit hier in Scheidegg zurück!


Café Engel: Alemannenweg 2 – 88175 Scheidegg


 

* Offenlegung: Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Einladung durch Scheidegg-Tourismus entstanden. Meine Meinung, die Eindrücke und Erlebnisse, die ich hier vorstelle, sind dennoch meine ganz eigenen und wurden nicht durch die Einladung beeinflusst.

Ich habe mich wie schon bei meinem letzten Besuch pudelwohl hier gefühlt und freue mich schon unglaublich auf meinen nächsten Besuch – Scheidegg ist besonders für Zöliakiebetroffene einfach etwas ganz Besonderes!

 

Wart ihr schon einmal in Scheidegg und habt das glutenfreie Angebot getestet? Berichtet mir gerne in den Kommentaren davon!

 

Eure Anna ♥

 

 


ABOUT THE AUTHOR

Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar!