Ein Ausflug in die österreichische Küche!

Dieser Beitrag enthält Werbung für Österreich Werbung/ AMA GENUSS REGION.

[OHNE: Gluten, Laktose]

[MIT: Ei, Milch (laktosefrei), Käse (laktosefrei), Zwiebel]

In Gedanken hatte ich vor ein paar Wochen schon meinen Koffer gepackt, dicke Wintersachen aus dem Schrank geholt und mich in Österreich durch den Schnee stapfen sehen. Auch wenn ich nicht die talentierteste Skifahrerin bin, verzaubern mich die Berge und die Natur immer wieder. Lange Spaziergänge an der frischen Luft in einer einzigartigen Landschaft, entspannen, schlemmen (glutenfrei natürlich!) und einfach mal die Seele baumeln lassen.

Ich bin mir sicher, dass ich nicht alleine damit bin, dass ich meine geplante Reise nach Österreich lieber ins nächste Jahr geschoben habe, oder? Hattet ihr vielleicht sogar davon geträumt, Weihnachten oder Silvester im Schnee zu feiern? Lasst den Kopf nicht hängen – es kommen auch wieder bessere Zeiten. Da bin ich mir ganz sicher. Und bis dahin holen wir uns einfach so viel Österreich-Feeling in die eigenen vier Wände, wie es nur geht! Am besten klappt das natürlich mit deftigen österreichischen Leckereien!

Springe zu Rezept

Österreich hat einfach alles. Ok, vielleicht kein rauschendes Meer, aber dafür Berge, Seen, Natur soweit das Auge reicht, eine tolle Kultur, spannende Städte und unglaublich gute Lebensmittel und so leckeres Essen – ich liebe die typischen Gerichte und köstlichen Mehlspeisen einfach. Falls ihr auf der Suche nach Inspirationen für euren nächsten Urlaub in Österreich seid, werdet ihr auf den Seiten von Österreich Werbung garantiert fündig! So gerne denke ich immer noch an meinen Ausflug auf den Pfänder und meinen Nachmittag in den Bregenzer Bergen zurück oder sehe mich noch bei eisiger Kälte über die highline 179 stapfen! Dazu passend habe ich heute mein Rezept für glutenfreie Kaspressknödel für euch dabei. Semmelknödel mit Special Effect quasi! 😊 Habe ich euch schon einmal verraten, dass ich bei Knödeln nie Nein sagen kann? Knödel, ein wenig Soße oder einen knackigen Salat dazu und Anna ist glücklich!

Kaspressknödel auf Salat

Kaspressknödel

Ursprünglich kommen Kaspressknödel aus Tirol, sind aber mittlerweile weit verbreitet. Und je nach Region wird auch ein anderer Käse zur Zubereitung verwendet – so werden die Knödel in Salzburg mit Bierkäse, in Tirol mit Bergkäse und/ oder Graukäse (ein sehr fettarmer Sauermilchkäse) zubereitet, während in Vorarlberg Sura Kees, ein Sauermilchkäse, der dem Tiroler Graukäse ähnelt, verwendet.

Aber was sind denn eigentlich Kaspressknödel? Wie der Name schon verrät, haben wir hier Knödel mit Käseeinlage die etwas plattgedrückt bzw. gepresst und dann gebraten werden. Kaspressknödel eben! 😊 Und ja, ihr habt richtig gelesen. Anders als die typischen Semmel- oder Kartoffelknödel, werden die Kaspressknödel nicht in siedendem Wasser, sondern in der Pfanne in ausreichend Fett gegart. Dadurch bekommen sie eine schöne krosse Kruste und im Inneren verläuft der Käse ganz fein! Hach, da läuft mir beim Schreiben schon wieder das Wasser im Mund zusammen! Und bevor ich es vergesse: In einen Kaspressknödel gehören für mich kleine Käsestücke und kein geriebener Käse – aber wie es so oft der Fall ist, scheiden sich bei der Käsefrage wahrscheinlich die Geister! 😊

Ganz traditionell wird zum Braten Butterschmalz verwendet – ihr könnt aber auch ein neutrales Pflanzenöl nehmen! Gegessen werden die Knödel entweder in einer klaren Rindsbrühe, mit Sauerkraut oder auf einem frischen Salat. Auch wenn die salatige Version eher für den Sommer gedacht ist, kommt mir das nach der ganzen Weihnachtsmästerei richtig gelegen – deftiger Knödel mit frischem Salat. So gut!

Kaspressknödel, glutenfrei, laktosefrei

Wie werden die Knödel schön knusprig?

Hierbei steckt der Teufel etwas im Detail – zunächst sollte der Knödel schön geformt und die Oberfläche gut verschlossen sein, da sonst beim Braten das heiße Öl zu stark einzieht und ihn unnötig fettig werden lässt. Geformt wird er also am besten mit feuchten Händen – so kann man die Knödeloberfläche super schließen! Und wer mag, kann zum Binden auch ein wenig Mehl mit in den Teig geben. So wird der Knödel zwar etwas kompakter und nicht ganz so luftig, aber hält wunderbar! Aber pssst: Traditionell wird kein Mehl verwendet – ich verrate es aber niemandem, wenn ihr es macht! 😊 Und auch beim Braten solltet ihr etwas auf der Hut sein – das Fett sollte keinesfalls zu heiß sein, da der Knödel sonst außen schnell verbrennt und innen noch nicht gar ist. Also lieber bei gemäßigter Hitze öfter wenden!  

Wo bekomme ich authentische Produkte?

Und wie es meist so ist, schmecken die typischen Gerichte ja am besten mit lokalen Zutaten! Wenn ich unterwegs bin und eine Region entdecke, liebe ich es, mich vor Ort noch mit allen möglichen Leckereien einzudecken, die dann Zuhause möglichst lange die Erinnerungen lebendig halten. Wie gut, dass man sich seine liebsten österreichischen Produkte ganz bequem nach Hause bestellen kann. Ich sag’s auch: Das Gefühl, wenn man ein Päckchen lauter kleiner Schätze aus seiner österreichischen Lieblingsregion vom Paketboten in die Hände gedrückt bekommt, ist wundervoll! Für mein Rezept habe ich den verwendeten Bergkäse z.B. direkt online in der Käserei Schoppernau in Vorarlberg bestellt. Mit was für einer Vorfreude ich die Sendung verfolgt und das kleine Päckchen Zuhause ausgepackt habe – unbezahlbar!

Und auch die Zutaten für mein Salatdressing habe ich ganz authentisch über myProduct gefunden. In dem österreichischen Onlineshop könnt ihr von Lebensmitteln & Getränken, Modeartikeln, Beauty- & Pflegeprodukten bis hin zu Geschenken und hübschen Dingen für Heim und Garten unglaublich viele Produkte aus Österreich finden! So gibt es z.B. auch aus der Rosenfellner Mühle verschiedene glutenfreie Mehle – da hüpft mein Herz natürlich! 😊 Und was ich bei den Lebensmitteln so toll finde: In der Suchmaske könnt ihr bei den Gütesiegeln die AMA GENUSS REGION auswählen. So werden euch nur zertifizierte Produkte aus den verschiedensten (Genuss-) Regionen angezeigt. Hier kommt ihr direkt zur Seite mit den Produkten der AMA GENUSS REGION bei myProduct.

AMA GENUSS REGION

Das österrichische Gütesiegel AMA GENUSS REGION ist ein staatlich anerkanntes und EU-notifiziertes Gütesiegel wie z.B. auch das AMA-Gütesiegel (findet sich oft auf österreichischem Käse in unseren deutschen Supermärkten! 😊), das AMA-Biosiegel, das EU-Biosiegel und die EU-Herkunftsschutzkennzeichnung. Zumindest das EU-Biosiegel habt ihr schon einmal gesehen, oder? Am Gütesiegel AMA GENUSS REGION können bäuerliche Direktvermarkter, Lebensmittelmanufakturen und Gastronomiebetriebe teilnehmen. Dabei seht das Gütesiegel AMA GENUSS REGION für:

  • Regionale Herkunft der Lebensmittel
  • Hohe Produkt- und Verarbeitungsqualität
  • Klimaschonung durch kurze Transportwege
  • Frische Zubereitung durch langjährige Erfahrung und traditionelles Handwerk
  • Familiengeführte Betriebe

Und darüber hinaus zeichnet es auch ein besonderes kulinarisches Erlebnis aus! Und ja, man schmeckt die Leidenschaft, die die Produzenten in ihre Produkte stecken! Für mein Kaspressknödel-Salat-Dressing habe ich diese Köstlichkeiten genutzt. Natürlich auch alle mit dem Siegel der AMA GENUSS REGION – ein Träumchen, sage ich euch!:

Jetzt habe ich schon so viel erzählt – da wird es Zeit, die glutenfreien Kaspressknödel zuzubereiten! Ich habe schon ein kleines Hüngerchen!

Glutenfreie Kaspressknödel auf Salat

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Ruhezeit 30 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 8 Stück
Ein Ausflug in die Österreichische Küche! Die Knödel erinnern an einen Urlaub in den Bergen – glutenfrei & laktosefrei!

Equipment

  • Pfanne

Zutaten

Kaspressknödel

  • 250 g Semmelwürfel (glutenfrei)
  • 3 Eier (Gr. M)
  • 350 ml Milch (evtl. laktosefrei)
  • bis zu 75 ml Milch zusätzlich (evtl. laktosefrei)
  • 200 g Bergkäse
  • 1 Zwiebel (klein-mittelgroß) (klein gehackt)
  • 1 Knoblauchzehe (gepresst)
  • 20 g Butter zum Anschwitzen (evtl. laktosefrei)
  • etw. Salz & Pfeffer zum Abschmecken
  • ½ Bund frische Petersilie
  • Butterschmalz oder neutrales Öl zum Braten
  • evtl. etwas Mehl zum Binden (s. Text)

Salat

  • Salat nach Wahl (z.B. Feldsalat)

Dressing

  • 4 EL Walnuss-Öl
  • 2-3 TL Honig-Essig
  • ½-1 TL Knoblauch-Senf
  • ½ Honig
  • etw. Salz & Pfeffer zum Abschmecken

Anleitungen 

Kaspressknödel

  • Den Käse würfeln (oder reiben).
  • Die fein gewürfelte Zwiebel und den gepressten Knoblauch in einer Pfanne mit Butter glasig anschwitzen – sie sollten nicht braun werden!
  • Die Milch aufkochen. Dafür könnt ihr sie wunderbar mit in die Pfanne zu den angeschwitzten Zwiebeln & dem Knoblauch geben.
  • Die heiße Milch mit den Zwiebelstücken & dem Knoblauch über die glutenfreien Semmelwürfel in einer großen Schüssel gießen, gut einziehen und etwas abkühlen lassen.
  • Dann Käse und Eier hinzugeben und alles miteinander vermengen – am besten mit den Händen!
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beachtet dabei, dass der Bergkäse auch ganz schön kräftig und würzig ist!
  • Das Ganze ca. 20-30 Minuten ruhen und durchziehen lassen. Danach erneut gut durchkneten! Im Teig sollten keine trockenen Brotklumpen mehr sein – wenn der Knödelteig zu trocken ist, noch einmal etwas lauwarme Milch hinzugeben, unterheben und erneut einige Minütchen ruhen lassen. Die glutenfreien Semmelbrösel benötigen teilweise etwas mehr Flüssigkeit.
    Sollte der Teig zu feucht sein, können noch ca. 1-2 EL glutenfreie Semmelbrösel oder etwas Mehl zum Binden hinzugefügt werden.
  • Mit nassen Händen werden nun die Knödel geformt – erst werden runde Bällchen in den Handinnenflächen gerollt, die dann ein wenig plattgedrückt werden. Sie sollten keine großen Risse haben – also schön mit den feuchten Händen glattstreichen! Zum gleichmäßigen Aufteilen des Teiges verwende ich gerne einen Eisportionierer, damit die Knödel nicht zu groß oder zu klein werden.
  • Das Fett in der Pfanne auf ca. 180 °C erhitzen und die Knödel darin beidseitig ausbraten – darauf achten, dass sie nicht verbrennen! Gut auf etwas Küchenkrepp austropfen und etwas auskühlen lassen.
  • In einer Suppe, auf Sauerkraut oder mit einem leckeren Salat servieren und genießen!
    Falls ihr zu viele Knödel zubereitet habt, könnt ihr diese auch wunderbar einfrieren, sobald sie ausgekühlt sind!

Salat-Dressing

  • Für das Salatdressing alle Zutaten zusammenrühren und je nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Notizen

Anmerkung: Die Flüssigkeitangaben sind für Kaspressknödel mit handelsüblichen (sehr harten) glutenfreien Semmelwürfeln gedacht. Bei selbstgemachten Brotwürfeln können diese Angaben abweichen – wahrscheinlich ist dabei weniger Milch nötig.
Mein Tipp: Mit 350 ml kochender Milch starten und je nach Bedarf noch etwas Milch hinzugeben, bis die Semmelwürfel die gewünschte Konsistenz haben. Das dauert etwas länger, als bei “normalen” bzw. glutenhaltigen Knödeln.
Autor: Anna
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Österreich
Keyword: Kaspressknödel, Knödel

Wie sieht es aus? Liebt ihr Knödel genauso gerne wie ich? Habt ihr das Rezept für die glutenfreien Kaspressknödel ausprobiert? Berichtet mir gerne in den Kommentaren davon!

Folgt ihr mir eigentlich schon auf Instagram und Facebook? Ich freue mich, wenn wir uns auch da vernetzen! Wenn ihr euch noch mehr für die Küche Österreichs und die kulinarischen Highlights interessiert, werdet ihr hier fündig!

Eure Anna ♥

Write A Comment

Recipe Rating