Melktert aus Südafrika

Ein Hauch Südafrika in deiner Küche

 

[Dieser Beitrag enthält Werbung für Schär]

Südafrika ist immer noch in meinem Kopf, auch wenn schon einige Wochen zwischen meiner Reise liegen und ich mich schon längst wieder zu Hause eingelebt habe. Aber so ganz stimmt das auch nicht. Um ehrlich zu sein, träume ich mich immer noch jeden Tag zurück in die Sonne am Kap. Strandspaziergänge und Nachmittage in hippen Cafés, Streifzüge über Märkte und unvergessliche Roadtrips über die nie enden wollenden Landstraßen.

Kapstadt hat mich verzaubert, auch wenn es nicht die typische Liebe auf den ersten Blick war. Aber so ist es ja oft bei guten Freundschaften – am Anfang ist man sich etwas suspekt und wächst erst mit der Zeit wie Pech und Schwefel zusammen. So ist das auch mit Kapstadt und mir.

Wenn ich früher an Südafrika gedacht habe, musste ich an den Tafelberg und die Garden Route denken. Und an Safaris mit Elefanten, Zebras und Giraffen. Dass Südafrika nach meiner Reise vor allen Dingen mit erstklassigen Restaurants und unheimlich gutem Essen im Gedächtnis bleibt, hätte ich mir nie träumen lassen.

Wie jedes Land hat Südafrika seine Nationalgerichte – neben Chakalaka, Bobotie und Vetkoek darf natürlich die Melktert nicht fehlen. Ein fein süßer Tarteboden mit einer Vanillecreme-Füllung darf in Südafrika auf keiner Kaffeetafel fehlen. Ein Gedicht sage ich euch! Die Tarte ist so beliebt, dass man sie wirklich in fast jeder Bäckerei und jedem Supermarkt findet – zu Hause wird sie dann noch einmal heiß gemacht. Perfekt passt eine Kugel Vanilleeis dazu!

Aber wie soll es auch anders sein? Auch wenn mich in Südafrika die glutenfreie Auswahl an Lebensmitteln wirklich positiv überrascht hat, habe ich in der ganzen Zeit am Kap keine glutenfreie Melktert gefunden. Ich erinnere mich noch an einen Sonntagnachmittag, an dem ich zu einem typischen Braai eingeladen war. Die Gastgeber haben sich eine wahnsinnige Mühe gegeben für mich extra glutenfreie Sachen aufzutischen: Von glutenfreiem Potjiekos (so etwas wie Eintopf vom Grill) und allen möglichen Leckereien gab es natürlich auch eine Melktert – leider nicht glutenfrei. Von da an wusste ich, dass ich mich zu Hause daran gebe eine glutenfreie Variante zu zaubern. Und was soll ich sagen? Ich bin verliebt. Besonders diese Mischung aus Vanille und Zimt mag manch einen an Weihnachten erinnern. Aber ich finde, es kann das ganze Jahr Melktert-Zeit sein!

Ich muss zugeben, dass mich Tarteböden manchmal wirklich verzweifeln lassen. Mal sind sie zu krümelig oder zu trocken, so dass sie gerne direkt auseinander brechen, wenn man sie aus der Form stürzen oder einzelne Stücke herausschneiden möchte. Bei der Melktert bin ich mit dem Mix C Kuchen & Kekse von Schär super zufrieden! Der Boden ist nicht trocken, sondern schön knusprig und hat auch nach einer Nacht im Kühlschrank einen wunderbaren Geschmack! Hach, so muss eine Meltkert schmecken! ♥

Zutaten

 

Für den Teig
Für die Creme
  • 750 ml Milch (evtl. laktosefrei)
  • 2 ½ EL Schär Mehl Mix C Kuchen & Kekse
  • 2 ½ EL Maisstärke
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 TL Vanilleessenz ODER 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz

 

Die Menge reicht für eine Tarte-Form mit 27,5 cm Durchmesser.

Zubereitung

Teig
  1. Zunächst wird die kalte Butter geflockt und mit dem Handrührgerät oder dem Schneebesenaufsatz der Küchenmaschine so lange auf mittlerer Stufe gemeinsam mit dem Zucker gerührt, bis eine cremige Masse entsteht.
  2. In der Zwischenzeit könnt ihr schon einmal die gemahlenen Flohsamenschalen mit dem Wasser vermengen und kurz quellen lassen – je nach Bedarf darf es hier auch ein Teelöffel mehr oder weniger Wasser sein.
  3. Dann werden das Ei und das Flohsamenschalen-Gel zu der Butter-Zuckermasse hinzugegeben und untergemengt.
  4. Im folgenden Schritt siebt ihr das Mehl und rührt es gemeinsam mit dem Xanthan und dem Backpulver unter die flüssige Masse. Hierfür steigt ihr am besten vom Schneebesen auf den Knethaken der Küchenmaschine um oder knetet mit euren Händen weiter. Sonst habt ihr in kürzester Zeit einen riesigen Klumpen in eurem Schneebesen hängen:-)!  Solltet ihr den Teig mit den Händen vermengen empfehle ich euch, die Hände zwischendurch immer mal wieder zu bemehlen, damit es nicht zu stark klebt. Zu einer Kugel geformt und in Frischhaltefolie eingewickelt wird der Teig nun mindestens eine Stunde lang im Kühlschrank ruhen gelassen
  5. In der Zwischenzeit könnt ihr schon einmal alles für die Creme, bzw. den Pudding vorbereiten, damit es nachher schneller geht und den Backofen auf 180 ° C  Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Wenn der Teig genug geruht hat, wird die Tarte-Form schon einmal gefettet und mit Paniermehl ausgestreut.
  7. Auf der bemehlten Arbeitsfläche wird der Teig breits etwas ausgerollt, in die vorbereitete Tarte-Form gelegt und angepasst – also noch etwas ausgebreitet und der Rand hochgezogen. Der überstehende Teig wird am Rand abgeschnitten und entweder genascht oder zusätzlich in die Form gedrückt😊. Der Teig wird nun mehrmals mit einer Gabel eingestochen, mit Backpapier abgedeckt und mit Blindback-Erbsen beschwert.
  8. Der Tarteboden kommt nun für 20 Minuten zum Blindbacken bei 180 ° C bei Ober-/Unterhitze in den Ofen.
  9. In der Zwischenzeit könnt ihr nun die Creme-Füllung vorbereiten.

 

Creme
  1. Zunächst werden die drei Eier so lange aufgeschlagen, bis sie eine sämige Konsistenz haben. Dann wird nach und nach der Zucker hinzugegeben und schließlich das Mehl mit der Stärke und der Prise Salz hinzugesiebt und so lange verrührt, bis eine schöne Creme entsteht. Man könnte meinen, dass das schon die fertige Füllung für die Tarte ist – aber ganz so weit ist es noch nicht!
  2. In einem Kochtopf wird anschließend die Milch aufgekocht (Achtung: Überkochende Milch hält sich so gerne auf dem Ceranfeld! 🙂 ) Hier gebt ihr entweder 1 TL Vanilleessenz oder das Mark einer Vanilleschote hinzu. Hierfür wird die Vanilleschote der Länge nach aufgeschnitten und das Mark herausgekratzt.
  3. Nachdem die Milch aufgekocht ist, gebt ihr ganz langsam nach und nach ca. die Hälfte der Milch unter Rühren zur vorbereiteten Ei-Zucker-Masse und schlagt sie so lange unter, bis die Milch vermengt ist. Dann wird der Spieß umgedreht und die Ei-Milchcreme wird nun unter ständigem Rühren auf mittlerer Hitze zu der restlichen Milch gegeben und so lange mit dem Schneebesen gerührt, bis der Pudding entsteht.
  4. In der Zwischenzeit müsste auch der Tarteboden fertig vorgebacken sein. Hier entfernt ihr nun die Backerbsen und das Backpapier und füllt die Form mit dem Pudding.
  5. Das Ganze wandert nun für 35-40 Minuten bei 180 ° C in den Backofen.
  6. Erschreckt euch nicht, wenn ihr zwischenzeitlich in den Ofen guckt. Der Pudding geht teilweise wie ein Soufflé auf und wächst etwas in die Höhe! Sobald ihr nach der Backzeit die Tür öffnet, sinkt es aber wieder.
  7. Nachdem die Tarte fertig gebacken ist, lasst ihr sie auskühlen und streut sie gleichmäßig mit Zimt ab. Nachdem sie abgekühlt ist, kann sie auch gerne einige Stunden im Kühlschrank gelagert werden, damit sie schön durchziehen kann.
  8. Mein Tipp: Bevor ihr die Melktert serviert kann sie noch einmal kurz aufgewärmt werden. Dann schmeckt sie besonders lecker. Perfekt passt etwas Vanilleeis dazu!

Habt ihr ein bestimmtes Rezept, das euch an eine wunderschöne Reise erinnert oder habt ihr die Melktert nachgebacken? Erzählt mir gerne in den Kommentaren davon!

Eure Anna ♥

 

 

Dieses Rezept ist in Kooperation mit Schär entstanden.

 


ABOUT THE AUTHOR

Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar!