• NRW, Deutschland.

vegan

Schälchen mit Spargel-Erdbeer-Salat

Spargel-Erdbeer-Salat…

…mit Quinoa und karamellisierten Walnüssen

[glutenfrei, vegan, ohne Ei, ohne Soja]

 

Dafür, dass ich früher nie Spargel mochte, gibt es jetzt ganz schön viele Spargel Rezepte hier, oder? Wie ich euch schon in meinem letzten Beitrag verraten habe, war das mit dem Spargel und mir ein schwieriger Start. Ich sehe mich noch als Kind mit langen Zähnen am Esstisch sitzen, wenn es fast jedes Wochenende und auch (nach meinem damaligen Geschmack viel zu oft) unter der Woche Spargel gab.

Rezept für Mango Kokos Nicecream Bowl mit Nicecream

Mango Kokos Nicecream

Das schmeckt nach Sommer!

[glutenfrei, laktosefrei, vegan, ohne Soja]

 

Mango und Kokos klingen in meinen Ohren nach Sommer! Die Kombination ist einfach unschlagbar – sei es als Gebäck, Nachspeise oder eben als köstlich erfrischende Nicecream! Und was gibt es an sonnigen Nachmittagen Besseres als eine kleine gesunde Erfrischung? Beine ausstrecken, die Sonne ins Gesicht strahlen lassen und eine Leckerei, mit der man alles um sich herum für einen kurzen Moment vergessen kann.

Kokoskonfekt zu Ostern wie Bounty, glutenfrei vegan

Österliches Kokoskonfekt

Ein himmlisches Konfekt – nicht nur für Ostern

[glutenfrei, laktosefrei, vegan, optional ohne raffinierten Zucker]

 

Kokoskonfekt geht immer, oder? Seid ihr noch auf der Suche nach einem einfachen Osterrezept, das schnell gemacht ist? Dieses österliche Kokoskonfekt ist die Lösung! Süß soll es sein, aber nicht zu süß? Und ein wenig an Sommer, Sonne, Sonnenschein, Palmen und schneeweißen Strand erinnern? Wie wäre es denn mit meinem kleinen Kokosträumchen – eine leckere, süße Kokosmasse mit Zartbitterschokolade ummantelt? Einfach rundum perfekt. Hach, da könnte ich mich reinlegen!

Rezept: Asiatische Mango-Möhren Suppe

 

*glutenfrei – laktosefrei – sojafrei – vegan*

 

*Trommelwirbel* Heute gibt es das erste Rezept für euch auf meinem Blog.

Eigentlich müsste das Rezept schwedisch-asiatische Mango-Möhren Suppe heißen! Ich gebe zu, dass es sich etwas verwirrend anhört. Einerseits erinnert es mich an meine Asienreisen – durch Kokosmilch und einen Hauch von Ingwer könnte man meinen (wenn es nicht gerade wieder so kalt wäre), dass man irgendwo auf einem Plastikstühlchen an einer Garküche sitzt und das Treiben auf der Straße beobachtet. Aber wie kommt das Schwedische in den Namen? Nein, der in Schweden so beliebte Zimt kommt nicht in die Suppe. Für mich ist es einfach eine Erinnerung an den Abend, als ich die Suppe zum ersten Mal gegessen habe: Bei einer lieben schwedischen Freundin in Berlin! Ein Abend, an dem über vergangene und anstehende Reisen, Erinnerungen und Erlebnisse unterwegs gequatscht wurde. So ist diese Suppe für mich immer eine Erinnerung an eine wundervolle Zeit und liebenswerte Menschen!